Dr. Michael Hohmann

Leiter der Romanfabrik

Als Veranstalter von Lesungen, Konzerten und Debattenrunden suche ich natürlich unter den Wort-, Ton- und Geisteskünstlern immer nach der Leitidee des Guten aus. Und der Streit, ob das Bessere des Guten Feind ist, sei vorläufig dahin gestellt.
Doch bin ich natürlich auch Bürger der Stadt Frankfurt und auch unter dieser zweiten Bestimmung immer auf der Suche nach guten Dingen und guten Menschen. Wenn nun theoretisch gesprochen das Gute weniger Stoff bietet als das Schlechte – so wie das Böse in der Kunst mehr Entfaltungsspielraum als das Schöne hat – so fällt mir im Konkreten doch vieles ein, das gut zu nennen ist.
Eine Auswahl zu treffen fällt schwer, und so mag es auch völlig ungerecht erscheinen, wenn hier nur ein paar Namen genannt werden. Es ist wie bei der Einladung zu einem Essen: Man kann nie alle lieben und guten Menschen zugleich an die Tafel bitten.