Stiftung Buchkunst

Als eine Institution für Kulturvermittlung verfolgt die Stiftung Buchkunst einen gesellschaftlichen Auftrag: Sie fördert das vorbildlich gestaltete Buch.

Mit zwei Wettbewerben macht sie schöne Bücher sichtbar:
„Die schönsten deutschen Bücher“ in Frankfurt am Main.
Und „Schönste Bücher aus aller Welt“ in Leipzig.

Schöne Bücher sind geprägt von guter Lesetypografie. Von gelungenen Ausstattungsmerkmalen, sorgfältig ausgewählten Papieren, die im Zusammenklang in Farbe und Haptik zum Inhalt passen. Von mutigen Layouts. Und von höchster Qualität in der Verarbeitung. Die Jurys aus Gestaltern, Verlagsprofis und Buchbindern sind unabhängig und jährlich neu besetzt. Sie diskutieren über die gestalterische Konzeption, die Schriftwahl, Schriftgröße – also ihre Lesbarkeit – ebenso wie über die Qualität der Fotografien oder Illustrationen, die Gestaltung der Doppelseite oder die Covergestaltung. Die Gesamtwirkung eines Buches steht im Mittelpunkt der Juryarbeit. Und so setzen die jährlich „schönsten Bücher“ Orientierungspunkte in einer sich rasant ändernden Buchlandschaft.

Vier Stifter tragen die Stiftung Buchkunst. Seit 1966. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.; die Deutsche Nationalbibliothek; die Stadt Frankfurt am Main und die Stadt Leipzig. Förderer sind der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und das Land Hessen. Der Freundeskreis der Stiftung Buchkunst e.V. unterstützt seit 1994.

Stiftung Buchkunst – fördert das vorbildlich gestaltete Buch wird empfohlen von:

  • Thomas Feicht –  Gestalter, Lober und Vernetzer

Kultur-Tags

Gestaltung & Werbung, Literatur & Lesung, Sprache, Stiftungen, Text