WELTKULTUREN MUSEUM

Die Weltkulturen auf einen Blick

Vielfalt der Kulturen

Durch seine zentrale Lage innerhalb Europas entwickelte sich die Stadt Frankfurt schon früh zu einer Drehachse des internationalen Handels und wurde damit gleichzeitig zu einer Metropole, die kulturell kaum vielfältiger sein könnte. Das Weltkulturen Museum trägt dieser Tatsache mit seiner Sammlung Rechnung und wird spätestens mit seinem Erweiterungsbau zu einem zentralem Ort für interkulturellen Austausch und Verständnis werden.

Faszination Sammlung

Das Weltkulturen Museum in Frankfurt verfügt über eine einzigartigartige Sammlung von über 67.000 Objekten aus allen Kontinenten, ein Bildarchiv mit 100.000 ethnografischen Fotografien und Filmen und eine Bibliothek mit 50.000 internationalen Büchern und Zeitschriften. Die historischen Sammlungsgegenstände erzählen jedoch nicht nur spannende Geschichten aus der Vergangenheit, sondern sind darüber hinaus eine wertvolle Quelle für heutige Wissensproduktion. Mit ihrer Ästhetik und Funktionalität können sie nicht zu letzt inspirierende Denkanstöße für zukünftige Produktdesigns liefern.

Bildung als zentrales Anliegen

Experimentieren und Bildungsarbeit sind im Weltkulturen Museum aufs Engste miteinander verbunden. Das facettenreiche Bildungsangebot und verschiedene öffentliche Veranstaltungsreihen richten sich an Menschen aller Altersklassen und fördern interkulturelle Denkansätze auf aktuellste Weise. Auch ganz junge Besucher können mit dem Weltkulturen Forscherclub auf Entdeckungsreise gehen und die Sammlungen des Museums aber auch die kulturelle Vielfalt ihrer Stadt erkunden.

Ethnologische Erkenntnis und avancierte künstlerische Praxis

Das Alleinstellungsmerkmal des Weltkulturen Museums ist die fruchtbare Verbindung von wissenschaftlicher Forschung und avancierter künstlerischer Praxis. Die Kustoden des Museums arbeiten eng mit eingeladenen Gastkünstlern zusammen und tauschen inhaltliche und konzeptionelle Ideen aus. Mit ethnologischem Fachwissen und einem hohen Maß an visueller Sensibilität entstehen so zukunftsweisende Neubewertungen der historischen Artefakte. Das Sammeln von außereuropäischer Gegenwartskunst ist bereits seit den 1980er Jahren ein zentrales Anliegen des Weltkulturen Museums, das heute über eine beachtliche Anzahl internationaler Kunstwerke verfügt.

Internationale Sichtbarkeit

Im Labor des Weltkulturen Museums erforschen international renommierte Künstler, Schriftsteller, Filmemacher und Wissenschaftler ausgewählte Objekte aus der Sammlung und knüpfen mit ihrer Arbeit institutionelle Verbindungen weltweit. Durch seine interdisziplinäre Ausrichtung und zahlreiche Kooperationen mit Museen, Universitäten, Kunsthochschulen und anderen kulturellen Einrichtungen erweitert das Weltkulturen Museum nicht nur seine potenzielle Zuschauerschaft innerhalb Frankfurts, sondern steigert seine Attraktivität auch für ein internationales Publikum, Messebesucher und Touristen.

Standort Museumsufer

Eingebettet in das Frankfurter Museumsufer liegt das Weltkulturen Museum in unmittelbarer Nachbarschaft zum Museum für Angewandte Kunst, dem Deutschen Architekturmuseum und dem Deutschen Filmmuseum. Der interdisziplinäre Ansatz des Weltkulturen Museums findet so auch über das eigene Programm hinaus eine gelungene Fortsetzung. Die institutionelle Nachbarschaft erlaubt dem Besucher eine noch intensivere Auseinandersetzung mit den im Weltkulturen Museum behandelten Themen und Fragestellungen und fördert die Idee des Museumsbesuchs als individuelle Forschungsexpedition.

Aktuelle und kommende Ausstellungen:

„A LABOUR OF LOVE. Kunst aus Südafrika - Die 80er jetzt“
bis 24. Juli 2016

A LABOUR OF LOVE präsentiert mehr als 150 Werke aus der Sammlung des Weltkulturen Museums, produziert von schwarzen südafrikanischen Künstlern in den 1980er Jahren, gemeinsam mit zwanzig eigens für die Ausstellung geschaffenen künstlerischen Neuproduktionen von Sam Nhlengethwa, Gabi Ngcobo und Kunststudenten aus Johannesburg.

Die Ausstellung A LABOUR OF LOVE widmet sich einem Schwerpunkt der Gegenwartskunstsammlung des Weltkulturen Museums: 600 Arbeiten aus Südafrika, die das Museum im Jahr 1986 ankaufte. Die Werke wurden ausschließlich von schwarzen Kunstschaffenden produziert. Heute international renommierte Künstler wie Peter Clarke, Lionel Davis, David Koloane oder Sam Nhlengethwa sind in der Sammlung vertreten.

28 Jahre nachdem die Sammlung zum ersten Mal in Frankfurt ausgestellt wurde, ist A LABOUR OF LOVE die Neubetrachtung einer Auswahl von über 150 Werken anhand verschiedener Lesarten des Begriffs der Liebe: Drucke, Gemälde, Skulpturen sowie bisher unveröffentlichtes Archivmaterial zeugen von zwischenmenschlichen Beziehungen aber auch von der Leidenschaft und Hingabe, die sowohl die Produktion als auch die Entstehungsgeschichte der Sammlung prägten.

Eine zeitgenössische Perspektive auf diese besondere Sammlung geben zehn Neuproduktionen von Gabi Ngcobo und vier jungen Kunststudenten aus Südafrika, die sich seit Mitte 2014 mit der Sammlung und ihrer speziellen Geschichte auseinandersetzen und ihre Reflexionen in Form von Videoarbeiten, Installationen und Drucken präsentieren. Getreu dem Konzept des Hauses, gehen die Sonderanfertigungen in die Sammlung des Museums ein. Dies gilt auch für die zehn Werke von Sam Nhlengethwa, die im Juli 2015 während einer Residency im Weltkulturen Labor entstanden.

Die Ausstellung wird kuratiert von Gabi Ngcobo (Künstlerin und Kuratorin, Dozentin an der Wits School of Arts Johannesburg und Ko-Kuratorin der 32. Bienal de São Paulo) und Dr. Yvette Mutumba (Forschungskustodin Afrika Weltkulturen Museum). Mitwirkende: Sam Nhlengethwa (Künstler, Johannesburg), Gabi Ngcobo sowie die Studenten der Wits School of Arts Chad Cordeiro, Michelle Monareng, Nathaniel Sheppard und Matshelane Xhakaza.

Eine Begleitpublikation mit neuen Essays von Yvette Mutumba, Gabi Ngcobo, Ciraj Rassool, Same Mdluli und Neo Muyanga sowie Interviews mit David Koloane, Peter Clarke, Bongi Dhlomo-Mautloa, Lionel Davis und anderen sowie umfassendem Bildmaterial erscheint auf Deutsch und Englisch im Kerber Verlag.

Ein Blick hinter die Kulissen:
https://instagram.com/weltkulturen.museum/
https://facebook.com/pages/Weltkulturen-Museum/334257603302617

Die Ausstellung geht im Anschluss auf Tour nach Südafrika.

Weltkulturen Museum, Schaumainkai 29
Di-So, 11-18 Uhr und Mi, 11-20 Uhr
Eintritt: 7€ / ermäßigt 3,50€

Weltkulturen Museum – Objekte aus allen Kontinenten wird empfohlen von:

  • Kadim Tas –  Leiter Joblinge gAG Frankfurt
  • Thomas Feicht –  Gestalter, Lober und Vernetzer