Annette Schmidt

Redaktionsleiterin SWR Studio Ulm

Seit zwanzig Jahren lebe ich in Ulm. Ich kam fürs Privatleben. Ich hatte zuvor an vielen Orten gelebt, kannte Ulm nur vom Schild auf der A8. Dann entdeckte ich in den 90ern, damals als Fernsehreporterin aus Bonn, einen Ulmer Soldaten auf UN-Mission in Somalia. Wir zogen zunächst noch nicht nach Ulm. Aber dann doch. Denn früher oder später zieht es die meisten emigrierten Ulmer und Ulmerinnen zurück in ihre Stadt. Sie hat einen besonderen Sog auf ihre „Kinder“. Symptome dieses Ulm-Wurzel-Gens zeigen sich schon bei unserem Nachwuchs. Meine Passion? Journalismus. Ein gutes Pflaster dafür ist auch Ulm.

Meine Empfehlungen

  • Bürohaus Energon im Science-Park und Wohnanlage SonnenfeldUlm hat beides: romantische und futuristische Baukultur. Mit der Passivhaus-Siedlung „Im Sonnenfeld“ präsentierte sich Ulm bei der Expo 2000. Lange war das dreieckige „Energon“ das weltweit größte Passivhausbürogebäude. Im unteren Foyer gibt es Erklärtafeln auf Englisch für Gäste. Ausgangspunkt für eine spannende Tour durch Science-Park 1 bis 3, mit Radl oder Tram, nach Münster und Fischerviertel. Das zeigt das Besondere an Ulm – das Neben
einander von Tradition und hochmoderner Entwicklung.
  • EinsteinDie Stadt forscht nach weltweit lebenden Nachfahren des größten Genies des 20. Jahrhunderts und lädt sie ein. Es ist nämlich kein Zufall, dass Albert Einstein in Ulm geboren wurde, auch wenn er nur kurz hier lebte. Seine große jüdische Familie, von Nazis verfolgt, stammte aus Oberschwaben und Ulm.
  • Museum Ulm Immer wieder tolle 
aktuelle Ausstellungen und der Dauerbrenner: der Löwenmensch. Die Mensch-Tier-Skulptur aus Mammut-
Elfenbein ist ca. 40.000 Jahre alt und wurde in der Stadel-Höhle im Lonetal entdeckt: 2017 zum UNESCO-Welterbe erklärt. Warum gerade hier? Echt gut.
  • MünsterFaszinierend immer wieder. Ganz besonders ist der Davidstern vorne am Münster. Anderswo ist das anders, etwa in Regensburg. Dort am Dom prangt – heute als umstrittenes Mahnmal erhalten – die Skulptur der „Judensau“.
  • St. KlaraWer lebendige katholische Kirche erleben will, der kommt sonntags in das ökumenische Gotteshaus St. Klara in der Heilmeyersteige. GottesDienst zu „christlicher Zeit“ nach dem Familienfrühstück: 11:30 Uhr. Kinder, Jugendliche, Studis, 50 plus, Hochbetagte – alle sind da und machen mit. Manchmal predigen auch Frauen. Es kann vorkommen, dass Sektkorken knallen, bevor der letzte Ton gesungen ist. Aber: hier singen und beten alle mit. Echt gut.
  • SWR Studio UlmDass Ulm seit fast 50 Jahren ein eigenes Studio vom zweitgrößten ARD-Sender hat, dem SWR, gibt der Region eine starke Stimme im Land. Unabhängige, multimediale Berichterstattung aus der Region Ulm/ Heidenheim/ 
Ostalb in Hörfunk, Fernsehen und Online. Das Ganze 24/7, allzeit Tagesschau-fähig. Echt gut.
  • VfB UlmDer beste VfB. 15 Abteilungen mit Sportarten von Babyturnen über Bundesliga-Baseball bis Ultimate und Zumba. Alles am Eselsberg, alles gemeinnützig, alles ehrenamtlich organisiert – der Verein mit Spaß für die fast 20.000 Menschen in dem rasant wachsenden Stadtteil. Echt gut.