Christoph Winkelkötter

Geschäftsführer Gesellschaft für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung im Landkreis Starnberg

16 Jahre ist es nun her, dass ich mit meiner Frau hierher gezogen bin. Zuerst haben wir mitten in Starnberg gewohnt, dann sind wir mit dem ersten Kind nach Weßling/ Hochstadt gezogen. Ich finde es wunderbar, dass unsere Kinder, heute 11 und 13 Jahre alt, hier auf dem Land aufwachsen, wo morgens die Kühe auf dem Weg zur Weide über die Straße laufen. Das ist richtiges Landleben, ein schöner Kontrast zum Trubel an unseren Seeufern und außerdem die perfekte Entschleunigung zum Berufsleben. Mitten in einer so schönen Landschaft zu leben und der Natur nahe zu sein, das bringt Bodenhaftung und sorgt dafür, dass man einen unverstellten Blick für das Wesentliche im Leben hat, finde ich.

Ich empfinde es als echtes Privileg, mit der gwt Starnberg, die ja eine Art „Lebensraum-Agentur“ ist, mit meinem Job zu einer guten und nachhaltigen Entwicklung von StarnbergAmmersee beizutragen. Dabei ist der enge Austausch mit den Unternehmen verschiedenster Branchen und Größenordnung, der Politik und Verwaltung und der Kontakt zu den Menschen, die hier leben oder Urlaub machen, immer nett, herzlich und unkompliziert. Da macht es richtig Spaß, gemeinsam Dinge zu bewegen.

Meine Empfehlungen

  • Biohof GrenzebachDirekt bei mir ums Eck: der Demeter-Hof Grenzebach mit seinem Hofladen. Hier kaufen wir Milch und Eier.
  • Fischer in StegenSommer wie Winter ein toller Tipp: in der Badesaison entspannte Beachbar mit großartigem Seeblick, bei Schnee und Eis gemütliche Hütte mit offenem Feuer und Lammfell. Am Wochenende wird es gerne voll mit Ausflüglern aus München, aber als Einheimischer kann man dem gut aus dem Weg gehen und zu Randzeiten kommen.
  • Fischladen DechantMehr Tradition geht kaum: Seit dem 16. Jahrhundert ist die Familie Dechant im Besitz des Fischereirechts am Starnberger See. Der bezaubernde Laden mit dem kleinen Restaurant, ursprünglich gute Stube der Großeltern, wurde in den vergangenen Jahren schon oft vom Feinschmecker als bestes Fischgeschäft ausgezeichnet. Die Familie Dechant kennt alle Lieferanten persönlich und garantiert Top-Qualität und Nachhaltigkeit. Mein Tipp: Die Saiblinge direkt aus dem Starnberger See.
  • JamaramWeßling als Künstlerdorf ist seit jeher ein echter Kreativ-Hotspot. Selbstverständlich kommt deshalb auch meine Lieblingsband direkt von hier. Niemand macht mit seinen Liedern mehr gute Laune als die Jamaram-Combo, die zudem amtierender Kulturpreisträger des Landkreises Starnberg sind. Die Live-Konzerte der Band sind wirklich legendär, hoffentlich geht es bald wieder los – bis dahin läuft die Playlist zumindest auf meiner Joggingrunde.
  • Nordbad TutzingNatürlich ein echter Klassiker am Starnberger See. Bei Nico Greif nebenan wird wirklich alles rund um Wassersport angeboten, allerdings ziehe ich es meistens vor, auf dem Steg zu sitzen und mit einem Glas Weißwein den sensationellen Blick auf See und Alpenkette zu genießen. Außerdem gibt es hier die wirklich leckeren Spagetti all’olio.
  • Radtouren zwischen Starnberger See und AmmerseeWenn sich bei schönem Wetter alle an den Seeufern tummeln, suche ich mir gerne abgelegene Strecken im Hinterland. Gerade zwischen unseren beiden großen Seen gibt es da genug Platz, wo man entspannt auf kleinen Landstraßen fahren kann ohne Trubel. Der Blick auf die Berge ist zwischen Landstetten und Aschering wirklich sensationell, genauso schön ist der Abschnitt, wenn man von Monatshausen nach Diemendorf runterfährt.
  • RiedMeine Lieblings-Joggingrunde geht durchs Ried. Hier zwischen den Feldern von Hochstadt nach Oberpfaffenhofen laufen und den weiten Blick über Wiesen und Felder genießen, hilft mal wirklich runterzukommen und durchzuatmen.
  • SeenschifffahrtOb Starnberger See oder Ammersee – eine Dampferfahrt ist immer toll, weil man mal eine ganz andere Perspektive auf die Landschaft hat. Am Starnberger See kann man die Schlösser und Villen am Ufer bewundern oder sogar direkt ins Buchheim Museum fahren. Der Ammersee bezaubert mit seiner entspannten, beinahe meditativen Atmosphäre durch die schön bewachsenen und teilweise unverbauten Seeufer. Wenn man mal einfach zurücklehnen und genießen will, ist das genau das Richtige.
  • WasserberghäuslDer Weßlinger See ist für mich als Hochstadter natürlich mein Favorit, um morgens vor einem Bürotag eine Runde schwimmen zu gehen. Nachmittags und abends lässt sich auf dem Steg beim Wasserberghäusl perfekt die Sonne genießen. Mein absoluter „place to be“ für ein Weißbier im Sonnenuntergang. Hier gibt es außerdem leckere Snacks und Sandwiches, die Atmosphäre ist immer lässig und entspannt.
  • Zum FischerseppNochmal was zu frischem Fisch: wenn wir eine Radtour zum Starnberger See machen, gehört ein Zwischenstopp beim Fischwirtschaftsmeister Ludwig Erhard in Possenhofen unbedingt dazu. Der Platz direkt am Wasser ist traumhaft schön. Wer selbst lernen will, wie man Fische filetiert und räuchert, sollte sich unbedingt mal bei unseren Fischräucherworkshops anmelden, die die gwt dort organisiert.