Clemens Haslinger

Inhaber von Achill & Söhne

Wien ist eine perfekte Mischung aus Dorf und Weltstadt. Meine Wege lege ich fast ausschließlich mit dem Rad zurück. Ich kann innerhalb von 15 Minuten vom Zentrum auf abgelegenen Plätzen im Grünen sein: in der Donau schwimmen gehen, durch Weinberge wandern oder einfach unter einem Baum in der Wiese liegen. Das öffentliche Verkehrsnetz und die Radwege sind gut ausgebaut – wenn auch die Akzeptanz für das Fahrradfahren in der Stadt leider noch immer nicht besonders hoch ist.  

Was ich an Wien besonders schätze, ist die Möglichkeit, gut und gleichzeitig günstig zu wohnen. Der soziale Wohnbau wird seit mehr als hundert Jahren hochgehalten, das macht Wien in Zeiten hoher Wohnungspreise international zu einem Vorzeigemodell. Ich selbst lebe in einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt und finde diese Form zu leben einfach toll. Das bringt für mich eine dörfliche Struktur in das sonst eher anonyme großstädtische Umfeld. Derzeit gibt es mehr als 20 ähnliche gemeinschaftliche Wohn-Initiativen quer durch die ganze Stadt.

Meine Empfehlungen

  • BoulderbarEine von vielen tollen Bouldermöglichkeiten in Wien.
  • Caffè a CasaKaffeespezialitäten und nette Atmosphäre mit direktem Blick in eine der schönsten Gassen Wiens, die Servitengasse.
  • Franz und GloriaFür Frauen und Männer. Haarsalon und Barbershop.
  • Gasthaus RebhuhnAlt-Wiener Gasthaus in der Berggasse mit sehr guter Küche. Meine Empfehlung: das Mittagsmenü.
  • Green GroundStylische, ökologische und sozial verantwortungsvoll hergestellte Mode.
  • KrafftgasseDas erste Calisthenics-Studio in Wien. Movement und Skills statt Muckibude.
  • Mochi Ramen Bar am VorgartenmarktBeste Ramen der Stadt im kleinen Marktstand.
  • RadiokulturhausDas denkmalgeschützte Haus beherbergt unter anderem mehrere Radiosender und das Radio-Symphonieorchester. Interessante Veranstaltungen in einem wunderschönen Saal.
  • Restaurant KafeneonGriechisches Essen, besser als in Griechenland.
  • Salon am ParkGreisslerei mit kleinem Kaffeehaus im neuen Nordbahnhofviertel.
  • Stadtzeitung FalterRelevante, fundierte Stories über Wien hinaus – und vor allem erhält man in der Beilage den besten Überblick darüber, was in der Stadt abgeht.
  • VettoreSpezialgeschäft für italienische Kaffeemaschinen
  • VitaminstationFrisch gepresste Säfte wie ich sie bisher nur aus Lateinamerika kannte.
  • Wien zu FußEine eigene Agentur, die sich dem Thema Zu-Fuß-Gehen in Wien widmet.