Dirk Tacke

Fotograf und Inhaber des Atelier Tacke

München ist die Stadt, in der ich daheim bin. Nicht zu groß, ideal gelegen und klimatisch angenehm gemäßigt. Viele meiner Kunden erreiche ich ganz einfach per Fahrrad mit Anhänger, vollbepackt mit Fotoequipment und falls es in die Schweiz, Österreich oder Italien gehen soll, bin ich schnell dort. Dann allerdings mit meinem Van. Rund um München befindet sich viel Industrie, aber auch ein lebendiger Einzelhandel, ideal für meinen Beruf, aber auch für das Lebensgefühl. Das „dolce vita“ lässt sich in München mit seinen Biergärten, Restaurants, Museen, Theater, Parks und unserer Isar durchaus genießen. Das wissen aber auch die anderen und München wächst und wächst. Ich wünsche mir für die Zukunft meiner Heimatstadt eine sinnvolle Stadtplanung mit umweltverträglichen Mobilitätskonzepten, eine nachhaltige Energieversorgung und vor allem die Förderung Kultureller Bildung, so dass alle Einheimischen und Zugroasten die Möglichkeit haben „…die Welt zu durchdringen und den eigenen Platz zu finden.“ (Paul Auster)

Meine Empfehlungen

  • südpool MünchenViel LUST AUF GUT nun auch wieder in München mit durchdachtem und langlebigem Design.
  • Bauern- und Wochenmarkt am MariahilfplatzJeweils mittwochs und samstags von 7 – 13 Uhr ist Bauern- oder Wochenmarkt auf dem Mariahilfplatz. Frischer geht es nicht, und die Auswahl ist riesig! Von regional, saisonal bis bio, feinste Kuchen, Honig, Fisch, Fleisch, Wurst, Brot, Käse, Marmeladen, Blumen, Kräuter ... Schlaraffenland und Treffpunkt zum Ratschen.
  • Caspar Plautz – Standl am ViktualienmarktWenn es um Kartoffeln geht und wir die ganz spezielle Knolle für unsere Foodjobs brauchen, dann ist unsere erste Anlaufstelle der Stand von Dominik Klier und Theo Lindinger auf dem Viktualienmarkt. Die beiden Foodies sind immer auf der Suche nach seltenen Kartoffelsorten und kreieren dort mit ihrem Koch Kay herrliche Kartoffelgerichte zum sofortigen Verzehr. Genuss pur, in entspannter Atmosphäre.
  • Galerie Nir AltmanDie Nir Altman Galerie im Herzen Münchens vertritt sowohl nationale als auch internationale zeitgenössische Künstler. Das jährliche Ausstellungsprogramm umfasst Einzelausstellungen und dynamisch kuratierte Gruppenausstellungen in verschiedenen Bereichen wie Malerei, Skulptur, Fotografie, Video und Performancekunst. Nirs Ausstellungseröffnungen sind legendär und immer ein Reise nach Obergiesing wert.
  • GötterspeiseWenn das Süßmund unser Wohnzimmer ist, dann ist die Götterspeise unser Frühstückszimmer. Im Winter sitzt man drinnen, bei einem Café, Chai- oder Ingwertee, zwischen herrlichen Schokoladen-Köstlichkeiten, aufgetürmt in silbernen Schalen und Vitrinen, umrahmt von den schönsten Schaufensterdekorationen. Im Frühling und Sommer genießt man die ersten Sonnenstrahlen vor der Götterspeise, die glücklicherweise genau auf das imposante Eckhaus in der Westermühlstraße scheinen – wie von göttlicher Hand gelenkt. Hier treffen sich die Nachbarschaft und alle Schleckermäuler, die die einzigartige Atmosphäre der Götterspeise lieben.
  • Hutwerkstatt Eisenblätter & TriskaMeine Schiebermützen, die mein spärlich Haupthaar wunderbar kleiden, erhalte ich bei Astrid und Katrin in vielfältigen Farben und Stoffen, geeignet für jede Jahreszeit. In ihrer Werkstatt fertigen sie Kopfbedeckungen aller Art an: Modell- und maßangefertigte Hüte, Sonnenhüte, Regenhüte, freche Mützen, Kappen, Schieber, Herrenhüte, Kopfschmuck für Bräute oder fürs Pferderennen in Ascot.
  • Kulturcafé Gans WoandersDer Name ist Programm: „Gans Woanders“. Nicht in Schwabing, sondern in Untergiesing liegt das Hexenhäusl von Julian Hahn, Florian Jund und Philipp Behringer, zwischen Bahnbrücke und der Pilgersheimer Straße. „Eine Oase mitten in der Stadt, wo unter freiem Himmel Kunst, Kultur, Musik und Getränke angeboten werden!“
  • Restaurant SüßmundDas Süßmund im Glockenbachviertel ist unser zweites Wohnzimmer. Was für ein Glück wir auch haben. Ein frisch gezapftes Wildbräu im gekühlten Tonkrug und der Feierabend ist eingeläutet. Dazu eines der herrlichen Gerichte von der übersichtlichen Speisekarte. Die Auswahl von meist fünf Vorspeisen und fünf Hauptgerichten ist ausgerichtet an der bayerischen und österreichischen Küche, alles selbstgemacht und so einiges selbst angebaut. Eigentlich darf man gar nicht vom Süßmund erzählen, denn es ist so klein und fein, dass man mittlerweile reservieren muss, um einen Platz zu ergattern.
  • Tennispark RamersdorfMein Ort zum Entspannen und den Kopf frei zu bekommen. Die Tennisanlage liegt verwunschen im Ramersdorfer Park, umgeben von alten Baumbestand. Natasha und Hannes Schmidt pflegen und hegen die Anlage und das Clubhaus mit viel Liebe und Herzlichkeit.
  • Trautmann - SchuhwerkWelch ein Segen: Nachdem unser Schuster mit weit über 70 Jahren in Rente gegangen ist, blieb der kleine Laden im Glockenbach in Schusterhand. Sein jetziger Nachfolger Martin Trautmann ist Schuhmacher in siebter Generation. Bei ihm bekommt man maßgefertigte Schuhe, hergestellt in alter Handwerkskunst - mit eigenen Leisten. Man darf aber auch Schuhe mit abgelaufenen Absätzen bei ihm vorbeibringen.