Nicola Schäfer

Inhaberin aCasaImmobilien

Über 20 Jahre ist es her, dass ich zum ersten Mal über den Schlossplatz gelaufen bin und die kurfürstliche Sommerresidenz erblickt habe. Die Barockstadt und ich – das war Liebe auf den ersten Blick. Gut zwei Jahre nach unserem Kennenlernen ging mein Wunsch in Erfüllung, und ich zog hierher. Mittlerweile wohne ich in einer Nachbargemeinde, doch im Herzen bin ich immer Schwetzingerin geblieben. Meine Agentur heißt aCasaImmobilien. Auf Italienisch bedeutet „a casa“ soviel wie „daheim“. Natürlich ist das kein Zufall – weder der Firmensitz im Herzen Schwetzingens, noch der Name.

Meine Empfehlungen

  • Alte WollfabrikWas Harald Zimmermann hier in nur 10 Jahren auf die Beine gestellt hat, ist bemerkenswert. Schwetzingen ohne die Alte Wollfabrik kann ich mir nicht mehr vorstellen. Die perfekte Location um hochkarätiges Kabarett, tolle Konzerte und auch private Veranstaltungen in familiärem Rahmen zu erleben. Mein Highlight ist die „Tuesday Night Live“ mit der wunderbaren Band „The News“. Zum Glück ist die Sommerpause vorbei.
  • Biohof Forst – Schwetzinger SpargelKetsch – Seit ich im Raum Schwetzingen lebe und arbeite, gibt es für mich in punkto Spargelgenuss keine Kompromisse: von April bis Juni landet er bei uns fast täglich auf dem Teller. Am liebsten mag ich ihn klassisch mit Sauce Hollandaise, Schinken und Pellkartoffeln. Aber auch italienisch ist er ein Genuss: mit Olivenöl, Parmaschinken, Rucola und frisch gehobeltem Parmesan. Lecker! Während der Saison rufe ich bei Familie Gress vom Biohof Forst an und gebe unsere Bestellung auf. Den Spargel kann ich dann frisch vom Acker und fertig geschält bei Heike Gress abholen – super praktisch!
  • Blickfang Floristik und GestaltungEs gibt Tage, da erscheint mir mein Büro ein bisschen kahl – so, als ob etwas fehlen würde. Meistens merke ich schnell woran es liegt: wieder keine Blumen in der Vase. Nur gut, dass Christel Stierles Atelier keine 200 Meter Fußweg entfernt liegt. Ihr „Blickfang“ macht seinem Namen alle Ehre. Es muss mit der inspirierenden Blütenpracht des Schlossparks zusammen hängen.
  • Café LeisingerWenn der übervolle Terminkalender es mir gestattet, dann komme ich hierher zum Frühstück. Bis über die Grenzen Schwetzingens hinaus, ist das Café Leisinger vor allem für seine Kuchen bekannt. Mein saisonaler Favorit ist der Zwetschgenstreusel vom Blech. Hier beherrscht man eben noch das Konditorenhandwerk, das sieht man, und vor allem schmeckt man es.
  • Kleinod am SchlossDas Kleinod am Schloss ist wie Schwetzingen selbst: klein, aber oho! Wann immer ich auf der Suche nach einem exklusiven Geschenk bin, werde ich hier fündig. Ein Laden voller Überraschungen, in dem man am liebsten gleich alles mitnehmen möchte.
  • Restaurant + Pension Blaues LochBesonders im Sommer, wenn der Biergarten geöffnet hat, sitzt man im „Blauen Loch“, etwas abseits vom Trubel des Schlossplatzes. Gemütlich bei einer Weinschorle lässt es sich hier wundervoll im Schatten der alten Bäume sitzen und die Freizeit genießen. Bei meiner Tochter und mir ist der rustikale Außenbereich der gemeinsame Nenner. Ob jung oder nicht mehr ganz so jung: auf einen zauberhaften Biergarten können sich eben alle Schwetzinger Semester einigen.
  • Ristorante Delle RoseItalienische Restaurants gibt es in Schwetzingen viele, aber „a casa“ fühle ich mich nur im Delle Rose bei Familia Crispino. Wenn es heiß ist im Sommer, nimmt man draußen im kleinen Innenhof Platz und fühlt sich sofort wie im Urlaub. Besonders zu empfehlen: Asparago wird hier mit Venusmuscheln serviert – einfach umwerfend.
  • rosaLindeEin wundervolles Geschäft – hier könnte ich stundenlang verweilen und stöbern. Zauberhafte Wohnaccessoires, tolle Geschenkartikel und reizende Kinderbekleidung: wenn ich nicht bald wieder zu einer Baby Shower eingeladen bin, beschenke ich mich einfach selbst. Ich bin sicher, ich werde etwas Hübsches finden.
  • Schwetzinger SchlossgartenTouristen aus der ganzen Welt kommen, um ihn zu sehen – ganz klar, der Schwetzinger Schlossgarten ist kein Geheimtipp. Und dennoch: dieser Ort ist magisch! Ob während der Mandelblüte, in den heißen Monaten, der Kastanienzeit oder zum Eislaufen auf dem zugefrorenen See – ein Besuch lohnt sich zu jeder Jahreszeit und bietet immer ein Plätzchen, um vom Alltag eine kleine Pause einzulegen.
  • SternalleeMein Personal Trainer Nala (Bürohündin) erinnert mich regelmäßig, dass es wieder Zeit ist, sich die Beine zu vertreten. Am liebsten nimmt sie mich in den Pausen mit auf einen Spaziergang entlang der Sternallee. Wenn unter ihren Pfoten das Laub zu rascheln beginnt, gibt es für sie kein Halten mehr.