Rebecca Helmer

Eisbachsurferin & Bloggerin

München ist meiner Meinung nach das größte Dorf der Welt. Es hat eine solide Größe, viel Kultur und mittlerweile auch Veranstaltungen und Ausgehmöglichkeiten zu bieten, dennoch bleibt es nicht aus, aufgrund seiner Überschaubarkeit überall bekannten Menschen über den Weg zu laufen und im Endeffekt herauszufinden, dass jeder, jeden über jemanden kennt. Das macht für mich die Gemütlichkeit und Vertrautheit der Stadt aus, in der man Großstadtflair mit Tradition sehr schön verbinden kann.

Meine Empfehlungen

  • CoachclubDer Couchclub ist eine gemütliche Bar, mitten im umtriebigen Glockenbachviertel. Wer auf Gin jeglicher Art steht, ist hier richtig. Bei einer Auswahl von über 100 verschiedenen Ginsorten, kommt jeder auf den richtigen Geschmack.
  • Das MariaEs gibt nichts Schöneres als an einem gemütlichen Sonntag morgen, egal ob bei schlechtem Wetter drinnen, oder bei gutem Wetter draußen auf dem Gehsteig, ausgiebig zu Frühstücken. Das gibt es da nämlich bis 15 Uhr!
  • Der EisbachFür mich ist München auch wegen seiner einzigartigen Flusswelle, dem Eisbach so anziehend und attraktiv. Dank diesem außergewöhnlichen Platz, direkt neben dem Haus der Kunst, kann man sich so richtig seinem Hobby, dem Surfen hingeben. Es ist nicht nur die Sportart an sich, alleine das Flair vor Ort, mit all den jungen Menschen, die mit dem Fahrrad, Skate- oder Longboard unterm Arm anreisen und teilweise den ganzen Tag an der Welle abhängen, geben einem das gewisse Urlaubs-Feeling.
  • FloßländeEs gibt Zeiten, an denen möchte man einfach mal nicht den ganze schaulustigen Eisbach-Touristen ausgesetzt sein, sondern entspannt mit Freunden auf eine gemütlichen Liegewiese liegen, grillen und ab und an ins Wasser springen und auf einer kleinen, aber feinen Flusswelle, ohne großen Trubel surfen. Genau das findet man an der Thalkirchner Floßlände, direkt neben dem Campingplatz München- Thalkirchen.
  • Fräulein GrüneisIn unmittelbarer nähe von der Eisbachwelle liegt der kleine Kiosk Fräulein Grüneis. Der Kiosk wurde im Jahre 2011 von einem Toilettenhäuschen zu einem sehr gemütlichen kreativen Treffpunkt gestaltet. Hier gibt es nicht nur kalte und warme Getränke und Speisen, sondern auch Ausstellungen, Musik, Parties und entspannte Leute.
  • GaläoWer schon mal in Portugal war weiß, dass der Galão eine Art Pflichtgetränk ist – nämlich der portugiesische Milchkaffee. Auch hierzulande erfreut sich der Galão immer größerer Beliebtheit und warum nicht auch gleich ins gleichnamige Szenecafé in München einkehren? Hier gibt’s aber nicht nur Kaffeegenuss und Köstlichkeiten aus Portugal, sondern auch passend zum Thema, Surf- und Sportmode.
  • Goldene BarAuch hier hat man’s nicht weit, wenn man vom Eisbach kommt. Die Goldene Bar befindet sich direkt im Haus der Kunst und steht für gute Cocktails, entspannte Atmosphäre, gute Musik und eine wunderschöne Location.
  • GärtnerplatzUmringt von Gebäuden und dem Gärtnerplatz Theater fühlt sich der Gärtnerplatz, vor allem im Sommer, wie eine kleine Oase an. Am besten holt man sich an lauen Sommernächten vom Kiosk an der Reichenbachbrücke ein kühles Bier und setzt sich mit Freunden um den Brunnen und genießt die Gitarrenklänge eines jungen Künstlers nebenan oder die Unterhaltung mit offenen jungen Menschen.
  • MarotoAnfänglich noch als Geheimtipp gehandelt, platzt das Maroto mittlerweile aus allen Nähten. Fast jeden Tag (außer Sonntag u. Montag) tummeln sich hier erwachsene Menschen, die von Mainstream-Bars gelangweilt sind und keinen blitz-blank polierten Tresen brauchen um Spaß zu haben.
  • NudoRedet man mit Freunden über das Nudo, hört man sogleich: „Oh ja, das kenn ich, da gibt’s soooo leckeres Essen“. Die Jungs vom Nudo haben sich regionales und nachhaltiges Essen auf die Fahne geschrieben – und das schmeckt auch noch gut! Aber es ist nur das Essen sondern auch die Einrichtung nachhaltig. Dank der holzverkleideten Wände und den Lampenschirmen aus Sichtbeton, die warmes Licht abstrahlen, entsteht ein sehr gemütliches Ambiente!