Regine Rabanus

Fotografin

... Mit 25 hat man noch Träume, und so sollte Hannover nur eine Zwischenstation sein. Dass diese Stadt mich nicht mehr losgelassen hat, ist im Rückblick ein großes Geschenk! Viele große Städte versprechen mehr, als sie am Ende halten können. Hannover verspricht nie mehr, als es halten kann. Und es hält nicht weniger, als es verspricht. Hannover ist glaubwürdig! Das ist, gerade heute, ein hohes GUT, das es wert ist, in aller Bescheidenheit über die Grenzen hinaus getragen zu werden ...

Das scheinbar Unsichtbare der Stadt wird sichtbar durch die Menschen, die hier leben. Als Fotografin mit dem Schwerpunkt Industrie arbeite ich deutschlandweit. Meine Kraft und Energie schöpfe ich jedoch hier aus der Stadt – mit all ihren grünen Oasen der Ruhe.

Meine Empfehlungen

  • 360° Schöne AussichtenIn den Fahrstuhl steigen, sich sanft in den 6. Stock fahren lassen und mit jedem Höhenmeter den Geräuschen des Straßenverkehrs entfliehen. Hier, mitten in der Stadt auf dem Dach des Parkhauses in der Röselerstraße, wird Hannover zur „Chillout-Zone“. Tagsüber eine Oase der Ruhe und abends: Party „highlife“!
  • Arte e CucinaEin mit viel Liebe von Angela Spataro geführtes Bistro mit italienischer Feinkost. Besonders köstlich sind ihre selbstgemachten Kuchen und die Antipasti.
  • HelmkehofEin Juwel, das Olaf Hauschulz dort in Hainholz mit viel Enthusiasmus, unglaublicher Liebe zum Detail und Engagement geschaffen hat. Die ehemalige Gummifabrik aus dem Jahr 1889 ist heute ein kreativer Ort mit interessanten Menschen und besonderen Veranstaltungen. Ich darf mich glücklich schätzen, dort mein Büro zu haben, und ich freue mich jeden Tag über die wunderbare Metamorphose, die dort stattgefunden hat.
  • Ku(h)nstwerkFür einen der leckersten Burger der Stadt ... Im Ku(h)nstwerk geht es locker und ungezwungen zu. Die Burger sind saftig und die Salate knackig frisch! Eben noch echte Salate. So, wie man sie von früher kennt.
  • Kulturlustwandeln in DöhrenStets im September findet in Döhren das Kulturlustwandeln statt. An jeweils 20 Standorten stellen Künstler ihre Werke aus. So kann man, am besten mit dem Fahrrad, einen Kulturhappen nach dem anderen genießen. Auch für das leibliche Wohl ist an manchen Standorten gesorgt. Den Abschluss bildet für mich immer ein bezauberndes Garten-Konzert. Die wundervollen Gastgeber öffnen jedes Jahr ihr Gartenhaus, das dann zur kleinsten Bar Hannovers wird.
  • Lezzeti Antep„Wir machen das beste Baklava der Welt“ – so steht es auf der Website geschrieben. Ob es das beste der Welt ist, weiß ich nicht. Aber im Vergleich zu einem der angesehensten Baklava-Geschäfte in Istanbul ist es schon sehr gut. Die freundlichen Mitarbeiter sprechen nicht alle deutsch, aber das macht gar nichts. Im Gegenteil, es verstärkt das Urlaubsfeeling.
  • Pro OfficeBüro und Wohnkultur. Das trifft es wohl am besten. Am liebsten würde ich dort einziehen, so gut gefällt mir das Ambiente der stets neu gestalteten Ausstellungsräume.
  • RoastfactoryErstklassig, was Thomas Brinkmann und sein Team über Kaffee zu erzählen haben. Hier vereinen sich Leidenschaft und Fachwissen! Zum Glück liegt die Roastfactory ebenfalls im Helmkehof (s.o.), so dass der der Weg zum frisch gerösteten Kaffee nur über den Hof führt!
  • Staatsoper HannoverInsbesondere die Ballett-Inszenierungen unter der Leitung von Jörg Mannes sind in ihrem Reichtum an Ausdrucksformen kaum zu überbieten. Am Ende eines Abends geht man mit einem ganzen Kaleidoskop von wunderbaren Eindrücken nach Hause. Und so kann ich es immer noch gar nicht so recht glauben, dass dies die letzte Saison dieses einzigartigen Ensembles in Hannover ist.
  • StilraumNachdem das legendäre Döhrener Haushalts-Fachgeschäft von Cony Scharf nach 124 Jahren seine Tore geschlossen hat, ist dort „Stilraum“ eingezogen. Hier kann man herrlich in Vintage-Möbeln und Wohnaccessoires stöbern. Eine echte Bereicherung für Döhren.