Renate Woditschka

Vermittlerin und Ausstellungsgestalterin

Ich mag Wien! Ich lebe seit 36 Jahren hier und werde auch noch länger bleiben. Vor acht Jahren habe ich gemeinsam mit Freundinnen die Räume einer alten Buchbinderei im 2. Bezirk übernommen und renoviert, um dort zu arbeiten. Heute sind wir zu acht, eine bunte Mischung an Professionen. Es verbindet uns das Interesse an den Arbeitsweisen der anderen, der Wunsch nach Austausch und die Lust am gemeinsamen Mittagessen. 
Mit meinen zwei Kollegen von zunder zwo arbeite ich im Feld der Ausstellungsgestaltung und Vermittlung. Wir arbeiten mit interessanten Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen zusammen und dürfen in unseren Projekten stets in neue Welten eintauchen. Die Stadt Wien ist für uns der gute Boden für unsere Arbeit, für unsere Ideen und unsere Visionen.

Meine Empfehlungen

  • Alte und Neue DonauSummer in the City! An der Alten und an der Neuen Donau kann man im Sommer an vielen Stränden baden. Etwa jeden dritten Winter ist Eislaufen angesagt.
  • Atelier WunderkammerDas kreative Duo ist für jede Ausstellungsproduktion ein Gewinn. Szenografie und Bühnenbild, Installationen, Dioramen und andere Wunder entstammen ihren Köpfen und Händen.
  • Carla NordEs muss nicht immer alles neu sein. In der Carla Nord findet man gute Sachen von Kleidung über Möbel, Spielsachen und Bücher. Nicht nur eine Entscheidung gegen Überfluss und Massenproduktion – mit den Erlösen werden soziale Projekte der Caritas unterstützt.
  • ChickLitFeministische Buchhandlung für feministische Unterhaltung, ein gutes Buch geht immer! 
  • Citybike WienDie Wiener Stadträder bringen dich von fast jedem Ort fast überall hin. Sie machen die Stadt befahrbar, lebenswert und gut.
  • DonnerstagsdemoGelebte Demokratie gibt es bei den wöchentlichen Protesten gegen die seit Ende 2017 amtierende Bundesregierung. Jeden Donnerstag ist die Donnerstagsdemo in Wien zu hören, zu sehen und zu erleben. Ihre Geschichte geht bereits auf die erste Regierungsbeteiligung der FPÖ im Jahr 2000 zurück.
  • FalterDie Stadtzeitung, die zu Wien gehört.
  • HannovermarktEin eher Unbekannter unter den beliebten Wiener Märkten ist der Hannovermarkt im 20. Bezirk. Ein lebendiger und geschäftiger Handelsplatz mit guten Angeboten, die ein buntes Publikum ansprechen. Cafés und Lokale haben sich hier noch nicht durchgesetzt. 2019 startet die Renovierung von einzelnen Ständen, die dem besonderen Flair hoffentlich nichts anhaben wird.
  • Haus der Geschichte ÖsterreichDas erste zeitgeschichtliche Museum für ganz Österreich sieht sich als Ort der Auseinandersetzung, der Teilhabe und der Diskussion, der Kritik und der Visionen. So aktuell, so gut!
  • Hermes… in guter Nachbarschaft mit guten Radboten, die nicht nur basisdemokratisch organisiert sind, sondern auch weltmeisterlich – eine Hermesbotin holte 2018 den Sieg in Riga bei der Weltmeisterschaft der Fahrradbotinnen.
  • illuqueenStefanie Hilgarth ist eine unserer Lieblingsillustratorinnen, mit der wir oft und gerne zusammenarbeiten. Ihre Arbeiten sind emotional und informativ, leicht und präzise. Schön!
  • Lhotzky LiteraturbuffetGute Buchhandlung mit bester Beratung in guter Nachbarschaft!
  • Maker Faire ViennaDas DIY Festival für Innovation, Kreativität und Technologie gibt es weltweit an 150 Standorten und seit 2016 auch in Wien. In Workshops, bei Vorträgen und an Präsentationsständen geht es um Wissenschaft, Technik und den kreativen Umgang mit Materialen und Werkzeugen. Angreifen und Ausprobieren erwünscht!
  • NestervalNesterval entwickelt Geschichten zum Eintauchen und Mitmachen mit Methoden des immersiven Theaters. Dabei entführen die Stücke gerne an ungewöhnliche Orte, an geheimnisvolle und unbekannte Ecken der Stadt, sie erzählen von Identität und Machtverhältnissen, von Liebe, Leidenschaft und Diversität. Die Geschichten kennen keine Grenzen, weder räumliche noch zeitliche, die Besucher werden zu Mitwirkenden. Nesterval ist immer ein besonderes Erlebnis, alles ist möglich!
  • Nordbahngelände (in Erinnerung)Das alte Bahnhofsgelände war eine große „G’stetten“, eine urbane Wildnis mitten in Wien, ein besonderer Freiraum der innerhalb kurzer Zeit auch wieder verschwunden ist. Zwischen neuen Wohnbauten erinnert nur noch die „freie Mitte“ an die frühere Nutzung. Die Künstlerin Dorothea Trappel hat den Ort in ihrem Buch „Der abgestellte Bahnhof. Das Wiener Nordbahngelände und die Freiheit des Raumes“ mit zahlreichen Essays, Interviews und Fotos festgehalten.
  • ZirkusgasseUnser Ort für beste Ideen und Spitzenpartys. In einem der ältesten Häuser des 2. Bezirks war einst eine Kaffeerösterei und danach eine Buchbinderei. Heute ist hier unser Gemeinschaftsbüro.
  • Zoom KindermuseumSpielerisches Forschen, Erfahren und Lernen: Im Zoom Kindermuseum werden spannende Themen aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und für Kinder wie für Erwachsende erfahr- und erlebbar gemacht.