Roman Schellmoser

Kommunikationsdesigner und Geschäftsführer von Büroecco

Dieses Jahr gibt es Büroecco 25 Jahre. Zusammen mit meinem Kompagnon Stephan Beißer und meinen tollen Kollegen entwickeln wir Markenbilder. Und selbstverständlich ist auch Augsburg eine eigenständige, charaktervolle Marke in der deutschen Städtelandschaft. Mit vielen lebens- und liebenswerten Produktvorteilen – eigentlich perfekt für jeden Marketing-Strategen.

Meine Empfehlungen

  • AEV – Augsburger PantherIch liebe diese Atmosphäre im Panther-Stadion. Das ist ein ganz eigener, dynamischer Kosmos mit den groben Kommentaren der Augsburger Urgesteinfans, den leidenschaftliche Gesängen der Ränge und dem wuchtigen, schnellen Spielen der Mannschaft, die gerne auch mal mit Fäusten zwischen den Gegnern ausgetragen werden. Unterhaltung pur.
  • Barfüßerkirche Klar bin ich auch Fan der Pawsonschen Moritzkirche. Aber die Barfüßerkirche ist sicher der unentdeckteste Mystikort in ganz Augsburg. Als Rest der ehemals größten Kirche der Stadt hat der Krieg nur einen Rumpf übrig gelassen, der grob mit Trümmerziegeln wieder aufgebaut wurde. Man steht vor dem mittelalterlichen, kunstvoll geschmiedeten Gitter direkt vor dem Altar, hinter einem – wie eine Ufo-Utopie aus den Fünfziger Jahren – diese umwerfende Design-Orgel. Großartig.
  • Blumen Iwan Blumen haben von sich aus eine einzigartige Ästhetik. Aber deren Präsentation bei Familie Iwan in der Barfüßerstraße ist schlichtweg einzigartig. Der schönste Blumenladen weit und breit.
  • City ClubIch bin echt stolz, dass Augsburg so einen außergewöhnlichen Club beheimatet. Ultimatives Berlin-Feeling bei köstlicher vegetarischer Pizza mit Kontrast-Blick auf das LED-Raumschiff Königsplatz. Eigentlich müsste ich viel öfter hingehen.
  • Drunken MonkeyDer geniale Biermarken-Overkill in der Altstadt. Mike und sein Bruder Bernd lassen keine Hopfenwünsche offen. Manchmal auch mit cooler Live-Musik.
  • Il Gallo Nero Ich stehe voll auf Trüffelnudeln, und im Gallo Nero sind sie echt sehr lecker. Der absolute Perfect Moment entsteht bei einem Glas Montepulciano im Sommer um den Brunnen sitzend vor der Kulisse der Fuggerei.
  • Kräutergarten Ab April hat er wieder auf, dieser magische Ort hinter dem Roten Tor. Wenn wir hier auf einer schattigen Parkbank unsere Mittagspause verbringen, dann kostet es wirklich Überwindung, zurück ins Büro zu gehen.
  • LokalheldenWurde schon an früherer Stelle von Augsburg-Fürsprechern gelobt. Ich gebe zu, ich bin mitnichten Vegetarier und kann hin und wieder auch einer deftigen Leberkäsesemmel gewisse Gaumenfreuden abgewinnen. Aber ein vegetarischer Lokalhelden-Hummusteller mit angeröstetem Gemüse und Feigenstücken ist der Wahnsinn. Getoppt mit einem frischgepressten Rote Bete-Apfel-Karottensaft. Hammer.
  • Modular-FestivalSchön, dass ich schon Karten für zwei Abende im stilvollen Gaswerk-Ensemble mir sichern konnte. Und ja, eigentlich bin ich zu alt für dieses Publikum. Aber wer kann bei dieser tollen Musikvielfalt schon widerstehen. Das Jugendflair tut der Stadt richtig gut. Hoffentlich macht das Wetter mit.
  • Wassertürme Gehen wir davon aus, dass Augsburg mit seiner einzigartigen Wassergeschichte UNESCO-Welterbe wird. Dann gibts kein Halten mehr und die chinesischen Touristen werden in Scharen kommen. Und alle wollen sie hinein in dieses architektonische Kleinod, an dem ich zugegebenermaßen ein Leben lang vorbeigelaufen bin. Aber letztes Jahr war es soweit, in einer Mini-Gruppe bin ich in diesem geschichtsträchtigen Turm nach oben gestiegen und war bass erstaunt. Da hat mich Augsburg mit seiner Schönheit wieder mal sehr überrascht. Prima, dass es immer noch etwas zu entdecken gibt in meiner Heimatstadt.