Silke Knäpper

Lehrerin und Autorin

Nach einer knapp 15-jährigen Tour de Force durch diverse europäische Metropolen bin ich seit 2001 wieder zurück im Ländle und kann sagen: In Ulm / Neu-Ulm lässt es sich wunderbar leben. Denn was dem Großstädter sein Viertel, genießt der Doppelstädter auf ganzer Fläche, sozusagen rundum.

Es ist die heimelige Atmosphäre bei vielfältigem Angebot, die meine neue, alte Heimat so lebenswert macht. Alles zum Greifen nah, das Café an der Ecke, der Handel, die Ärzte, der Wochenmarkt, die Donau ... und nicht zuletzt das Dreiländereck mit Bodensee und Alpen, letztere manchmal sogar in Sichtweite.

Meine Empfehlungen

  • Café Animo!Café mit Werkstattcharakter. Hier genießt man aus selbstgefertigtem Eiden-Porzellan unter den Leuchten der hauseigenen Manufaktur. Bollerofen und Lampen-Rohlinge sorgen für ein unverwechselbares Ambiente – aber auch die hochkarätigen Veranstaltungen.
  • Café Konzertsaal Traditionscafé mit Gebäck und Pralinen vom Feinsten. Der Rhabarber-Sauerrahm-Kuchen begleitet mich seit meiner Kindheit.
  • Café NaschkatzeKleines Nachbarschaftscafé mit vielen Stammgästen und selbst gebackenem Kuchen, ein Lichtblick in Zeiten der zunehmenden Systemgastronomie. Auch draußen ein Ort zum Zusammenrücken.
  • Casino70er-Jahre-Ambiente im ehemaligen Casino der Sparkasse Ulm. Leider nur zu besonderen 
Anlässen geöffnet, aber diese Veranstaltungen sind eben auch etwas Besonderes. Ein Muss.
  • Das in Schwung geratene literarische LebenVorangetrieben von den hiesigen Buchhandlungen Aegis und Jastram sowie Thomas Mahr in Langenau. Mit diversen Veranstaltungskonzepten – und natürlich vielen guten Büchern.
  • Donauphilharmonie Ulm (DPU)Ob Dvořák, Bruckner, Beethoven – keine Angst vor großen Namen, das ist die Devise der jugendlichen MusikerInnen um den (ebenfalls noch jungen) Dirigenten Philipp Solle. Die Lust am Musizieren eint dieses frische Ensemble und überträgt sich scheinbar mühelos auf die Zuhörer.
  • Fischerins KleidFair Fashion Store mit nachhaltiger Mode zu fairen Preisen. Mit eigenem Label und angeschlossener Schneiderei.
  • JudenhofEiner der schönsten Plätze in Ulm, besonders an Sommerabenden mit geradezu mediterranem Flair.
  • Künstlerhaus im Grünen HofKleine, aber feine Ausstellungen und vielfältige Aktionen rund um die „Kunst“. Mit dem rührigen Reiner Schlecker als Vorsitzenden wird jede Veranstaltung dort zu einem launigen Ereignis. Skurriles inbegriffen.
  • Neu-Ulmer WochenmarktKurze Wege rund um Petruskirche und Edwin-Scharff-Museum. Frische aus der Region und nicht zu vergessen: der Espresso-Wagen vom Allgäuer „Käsemann“ als Kommunikationszentrum.
  • Restaurant Schiff Saisonale und regionale Küche, wunderbar zubereitet mit viel Liebe zum Handwerk. Frische Zutaten, gute Weine und Wohlfühlatmosphäre. Nicht nur das selbst gemachte Eis ist eine Sünde wert.