Tanja Bierkamp

Die Projektpatin – Interim Marketingsupport

Hannover ist – natürlich gut – sonst würde ich hier keinen Beitrag geben. Deshalb sollen diese Zeilen auch für sich stehen. Ohne viel drumrum und klar auf den Punkt.

Seit meiner Geburt ist Hannover mein fester Ankerpunkt. Bei uns findet man eine tolle Mischung aus altbewährtem Stil gemixt mit neuer Kreativität. Getragen von Personen und Persönlichkeiten, die für ihre Themen brennen und mit Leidenschaft ihre Ziele verfolgen und erreichen.

Und dazu kommt natürlich das, was diese Stadt auch noch so ausmacht: Das üppige Grün. Das viele Wasser. Die schönen, abwechslungsreichen Stadtteile. Das sehr gute Verkehrsnetz, spannende Kultur- und Freizeitangebote und eine Stadtgesellschaft, die einfach viel mehr bietet, als man auf den ersten Blick vielleicht erwartet. Wie übrigens auch dieses Format deutlich illustriert.

Ich werde jetzt bewusst nur Orte und Menschen erwähnen, von denen ich hier bisher noch nicht gelesen habe.

Meine Empfehlungen

  • 12min.meWer wissen möchte, wer in Hannover was bewegt oder bewegen möchte, der besucht die Veranstaltungsreihe im Transformationswerk. Jeden zweiten Donnerstag im Monat haben ausgewählte Personen Zeit, sich und ihre Geschäftsidee in 12 Minuten vorzustellen. Und es bleibt auch bei 12 Minuten, alles darüber wird gnadenlos abgebrochen. Danach hat man noch 12 Minuten Zeit, Fragen zu stellen. Supernettes Ambiente und hervorragend zum Netzwerken und Gedankenaustausch.
  • Drogerie PielhauerSie darf in meiner Aufzählung nicht fehlen. Wie es der Name schon verrät, gibt es dieses inhabergeführte Geschäft schon sehr lange. Und das aus gutem Grund. Tolle und herzliche Beratung und Produkte, die nicht überall zu finden sind. Für mich weckt der Besuch schöne Kindheitserinnerungen.
  • Fahrschule NiepelIch bin aus dem Alter zwar raus, dennoch möchte ich sie hier aufführen. Diese Fahrschule gehört auch einfach zu Hannover und hat schon unzählige Fahrschüler und -schülerinnen mehr als gut ausgebildet. Ob Auffrischungsstunde, als Wiedereinsteiger oder zum Erlangen der Führerscheinklassen B, A, A2, A1 oder AM. In Sachen Straßenverkehr kommt es auf eine möglichst optimale Ausbildung an, und deshalb gehört diese Fahrschule zu meinen Empfehlungen. Und darüber hinaus ist Jens Niepel noch ein großartiger Künstler und Dali-Fan.
  • Kirchhorster KaffeestubenIsernhagen – Nur durch Zufall entdeckt und dann sofort ins Herz geschlossen, obwohl ich eigentlich kein Kuchen-/ Tortenfan bin. Hier gibt es herausragend tolle Torten. Es empfiehlt sich, ganz früh da zu sein, sodass man noch die gesamte Auswahl hat: Schließlich sind die Kirchhorster Kaffeestuben immer sehr gut besucht. Gemütliches Fachwerkhaus mit urigem Interieur lädt zum geselligen und längeren Verweilen ein. Empfehlenswerter Sonntagsausflug.
  • kre|H|tivEin außerordentliches Netzwerk. Ob Software & Games, Film, Architektur oder Musik – die Branchen sind bunt, die Mitgliederzahl bundesweit überragend. Auch hier hat man die Möglichkeit, sich zu präsentieren und zu netzwerken. Aber es gibt noch viel mehr. kre|H|tiv setzt sich für die Interessen der Kultur- und Kreativschaffenden ein und bietet neben dem Netzwerk auch wertvolle Unterstützung und Workshops. Einfach mal eine Veranstaltung besuchen und sich inspirieren lassen.
  • Restaurant Enrico LeoneAn Olli bzw. dem Enrico Leone führt kein Weg vorbei. Es ist nicht günstig, aber das kann es auch nicht sein. Bei dem, was die Küche da zaubert. Persönliches Ambiente, gute Weine, und man kann hervorragend die Zeit aus dem Auge verlieren. Zu Olli gehe ich immer wieder sehr, sehr gerne.
  • Roland SchmidtRoland habe ich im Zuge meines Jobs (Danke, B:SiGN) kennengelernt und habe viele tolle Arbeiten mit ihm gerockt. Roland macht herausragend gute Fotos. Warum ich ihn aber hier speziell benennen möchte, ist ein neues Konzept abseits der „Werbefotografie”. Er nennt es selbst das „The Man on the Moon Project”. Dabei geht es um die besonderen Leidenschaften, die ein „Jeder” hat, mal ist es das Auto, das Boot, die Eisenbahn oder ein bestimmtes Land. Diese Leidenschaft inszeniert Roland künstlerisch und hält sie im Rahmen von besonderen Aufnahmen fest. Dafür muss man auch nicht super fotogen sein. Roland schafft es, jeden so abzulichten, dass er sich selbst wohlfühlt. Es entstehen tolle Erinnerungen – und eine ideale Geschenkidee für die runden Geburtstage, die Hochzeits-Jahrestage oder andere besondere Anlässe.
  • Stadthalle HannoverJa, es gibt immer wieder Kongresse oder Events in der Stadthalle, aber auch darüber hinaus hat sie viel mehr zu bieten. Eine traumhaft schöne Parkanlage lädt zum kleinen Spaziergang ein. Dabei kann man einfach den Leuten beim Freiluft-Schach zuschauen, auf der Parkbank sitzen oder an einer originellen japanischen Teezeremonie teilnehmen. Beim letzteren Punkt will gesagt sein, dass man sich vorher über Termine informieren sollte. Und auch noch mehr Orte im Stadtpark laden zum längeren Verweilen ein.
  • Thilo NassThilo Nass hat sich in seinem Atelier in der Südstadt auf Silberfotografie spezialisiert. Ich habe diese Fotografie im Rahmen der Zinnober kennen gelernt. Es ist ein sehr altes Verfahren, die Bilder werden auf einer Platte mit einer Großformatkamera aus Holz (um 1900) hergestellt. Dafür setzt oder stellt man sich vor die Kamera und folgt den Anweisungen von Herrn Nass. Irgendwann heißt es dann „einen Moment innehalten“, es gibt einen Blitz und dann ist das Werk schon zu einem großen Teil vollbracht. Danach kommt die Platte in unterschiedliche Lösungen in die Dunkelkammer und wird anschließend getrocknet. Jedes einzelne Bild ist ein Unikat, an dem man nichts ändern oder bearbeiten kann. Das macht jedes einzelne Foto so besonders. Am Ende hängt kein Bild an der Wand, sondern eine Platte. Herr Nass hat aber auch schönes Büttenpapier, auf dem man die eingescannten Platten vervielfältigen kann.
  • TiergartenschänkeKirchrode – Meine kleine Auszeit: Schön mit dem Fahrrad durch die Eilenriede oder entlang des Mittellandkanals und danach geht es ab in die Tiergartenschänke in Kirchrode. Ob im Sommer in den Biergarten (Mike macht die beste Rippchen-Sauce ever), zum Spargelessen, zur Weihnachtsgans oder einfach zu Kaffee und Kuchen – tolle abwechslungsreiche und gute Karte und obendrauf kommt die schöne Lage direkt am Tierpark.
  • WA HannoverGenau genommen das Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft der Leibniz Universität Hannover. Für mich eine persönliche Bereicherung, da es mir gerade in meinem Berufszweig (Werbung/ Marketing) noch einmal einen anderen Blickwinkel verschafft und natürlich eine Menge an Input vermittelt. Hier trifft man tolle Dozenten und tolle Studenten gleichermaßen. Die Philosophie des lebenslangen Lernens wurde mir hier gleich am ersten Tag klar, weil ich „damals” mit Abstand die jüngste im Kurs war. Warum ich dies hier erwähne? Man muss nicht gleich den Abschluss anstreben, auch ein Besuch als Gasthörer ist immer zu empfehlen und schafft Raum für neue Perspektiven. Mein Tipp: Gleich mal das Kursbuch zur Hand nehmen und schauen, welche Themen interessant sein könnten!
  • Willker BierNicht direkt Hannover, aber auch nicht weit weg: Willker Bier wird bei Nienburg gebraut. Durch die Arbeit kam ich in Berührung mit diesem Produkt, und ich muss sagen, dass ich die Idee dahinter großartig finde. Kai braut ein sogenanntes Ursprungsbier, d. h. es wird nicht weiter konserviert. Der Geschmack ist sehr besonders und vor allem: ändert er sich je nach „Reifegrad”. Es gibt unterschiedliche Sorten, aus denen man wählen kann, von „Sonnentau“ bis hin zum „Weihnachtsbock“. Man kann es einfach direkt bei ihm beziehen oder bei ausgewählten Festen wie der Landpartie probieren. Einfacher ist es natürlich, wenn man es online direkt über die Willker-Bier-Homepage bestellt. Wir können gespannt sein, bestimmt finden wir es in Kürze auch in dem ein oder anderen hannoverschen Lokal oder Getränkeladen.