Yvette Saxer

Basler Fyynkoscht

Basel – Liebe auf den ersten Besuch!

Geboren im Freiamt, der Fleck Aargau, welcher direkt an Zürich grenzt, kannte ich als Kind Basel nur aus der Autobahnperspektive vom Vorbeifahren – und konnte damals nicht so ganz verstehen wie man hier leben konnte. Und dann kam doch alles anders: Seit rund 23 Jahren bin ich Wahlbaslerin, habe hier meinen beruflichen wie privaten Mittelpunkt gefunden – Basel ist mein Daheim geworden.

Schon als Teenager interessierte ich mich sehr für fremde Länder und Kulturen, habe die Hörner deshalb in der Touristikbranche abgestossen und ferne Länder auf allen möglichen Kanälen vermarktet. Und je mehr man von der Welt sieht, desto mehr schätzt man die Schönheiten des eigenen Landes und der eigenen Hood.

Basel. Die Stadt, die man gut zu Fuss erkunden kann, wo alles so nah ist und die einen deshalb zu spontanem Tatendrang anregt. Die Stadt, in der die Menschen so offen sind, wie selten woanders. Die Stadt, die so viel Wert auf die Bewahrung der Tradition legt und sie wieder aufleben lässt. Sei es die Fasnacht, die Herbstmesse – und vor allem auch die vielen kleinen Handwerks- und Familienbetriebe, welche die Vielfalt des Gewerbes bewahren und immer wieder innovativ sind.

Nicht nur deshalb engagiere ich mich heute für einen kleinen Laden, welcher sich der Bewahrung von Basler Genussprodukten von lokalen Herstellern verschreibt. Ein bisschen Tourismus ist das immer noch – damit das gute Nahe nicht fern bleibt.

Meine Empfehlungen

  • Basler Fyynkoscht Lädeli Der kleine Laden mit lauter Spezialitäten von Produzenten aus Basel und Region. Vom Basler Gin bis zum Wacker Käskiechli.
  • HafechäsImmer wenn’s kühl wird. Der Fondueturm im Klybeck Areal – kreativ, anders und sehr, sehr gemütlich. Auch im Sommer ist das Areal am Rhein unbedingt einen Besuch wert.
  • HoosesaggmuseumDas kleinste Museum von Basel (der Welt?) im Imbergässlein. Beim Flanieren durch Basel immer einen Abstecher wert (Besuchszeit 1 Minute).
  • LäggerliAm Besten die Jakob’s Basler Leckerly – ein Rezept aus 1753, mitten in Basel in Handarbeit hergestellt.
  • Maagemorsälle, Mässmögge, RosekiechliBeim Besuch der Herbstmesse etwas Süsses – unverzichtbar.
  • MarkthalleEssen, Kultur, Einkaufen – hier trifft sich der ganze Kosmos von Basel zum Austausch. Immer wieder tolle Events.
  • MünsterturmEinfach heraufsteigen und die Aussicht geniessen. Braucht etwas Kondition, und schwindelfrei sollte man auch sein – sonst ein kleiner Geheimtipp.
  • Restaurant HasenburgTraditionelle Beiz mit den besten Rindsläberli der Stadt.
  • Restaurant Il Gatto NeroSehr klein und sehr fein. Italienische Alltagsküche mit ganz viel Charme.
  • Restaurant Roter BärenInteressantes Gastrokonzept mitten im belebten Kleinbasler „Milieu“ und sehr, sehr lecker.
  • Restaurant Ufer7 Feine und einfache Küche. Schweizerisch, regional, urban und kreativ – und direkt am Rhein.
  • Vitaparcours Hardwald/Birsfelden Raus aus dem Alltag – rein in den Wald. Endstation 3er Drämmli, und los geht’s. Und wer mag oder muss: ein Bier in der Mittelstation (Waldhaus) oder Endstation (Restaurant Hard).