Bruno Feger

Bruno Feger

SKULPTUR 

„Das Assoziative ist was den Menschen ausmacht.
Die Vernetzung von Bildern und Gedanken über die Zeiten.“

In den floralen Stillleben, als Sinnbilder konkretisiert sich die Idee vom Abbild der Natur, (ein Bild ist die Einverleibung des Wahrgenommenen als Zeichen) von einer erdachten und erschaffenen Welt (im Gegensatz zu einer vorgefundenen Wirklichkeit), vom Menschen als Schöpfer einer „second nature“, deren Ursprünge in der Seßhaftwerdung (des Menschen), im Gestalten von Häusern und Gärten liegen, im Gegenspiel von Offenem und Geborgenen, in Blüte und Frucht, was sich heute in den Entwicklungen von Künstlicher Intelligenz und Robotik fortwirkt.

Sie handeln vom Verhältnis von Mensch und Natur, von Skulptur und Raum, Bewegung und von Dauer sein, von Schönheit und Zerbrechlichkeit.


Projekte von Bruno Feger in der Bildgalerie unten:

Bild 1 und 2: Hagebutten, die Höhe beträgt bis zu 6.00 m
Bild 3 und 4: „Piramide di Limoni“ in Cannero Riviera, 2020
Bild 5 und 6: Dornröschen
Bild 7: Licht und Schatten
Bild 8:Tülband lalesi, Karlsruhe 2010
Bild 9 und 10: Lost in Paradise
Bild 11: Haus der Winde


Berichte:
https://www.kunstportal-bw.de/2021/10/17/das-dornroeschen-projekt
(konzipiert von Jürgen Linde)


Videos:
Alles selbst gebaut: Das Atelierhaus in Eschbach - Video von Landesschau Baden-Württemberg | SWR Baden-Württemberg