Insider Tipps Hamburg von Ralf Merboth

5 Insidertipps von Ralf Merboth

Geschäftsführer Up Advertising

Ewige Hassliebe: Hamburg. Hier singen so Nordleuchten, die wahrscheinlich nicht mehr als 5 Großstädte besucht oder kennengelernt haben, „die schönste Stadt heißt Hamburg“, „Meine Perle“, und, logisch, „Der HSV wird Deutscher Meister“… (endlich hat er sich für einen ordentlichen Abstieg aus der Bundesliga qualifiziert!)

Aber Hamburg ist gut. Sonst wäre ich ja nicht hier. Jeden Morgen von Pöseldorf zur Kostenstelle nach Uhlenhorst, halb um die schöne Ecke der Alster herum, der Sonne entgegen. Und abends, wenigstens im Sommer, wieder der Abendsonne entgegen, zurück. Besser geht’s nicht. Besonders gut, die Luft zum Atmen. Nicht wie in meiner Heimat und Geburtsstadt Frankfurt am Main, wo einem im Sommer mit 30 Grad tags und 29 Grad nachts der letzte Atem genommen wird.

Und da über Hamburg schon so viel GUTes in Reise-, Trend-, Gourmet- und was weiß ich für Medien steht, hier mal ein paar ganz unspektakuläre gute Stellen:

5 Insidertipps von Ralf Merboth für Hamburg

Fürsprecher:in aus Hamburg

Meine Geheimtipps für Hamburg

  • Gebrüder Jürgens
    Fachgeschäft für Haushaltswaren seit 1889. Ein Museum. Knarzende Holzdielen, die besten Töpfe und Pfannen, die schärfsten Messer (Windmühlenmesser die noch rosten, gell!), die geilsten Reiben und so kleine Dinge wie das kalkfressende Stahlwolle-Pad für den Wasserkessel.
  • Herrenfriseur Bizim Berber
    Haareschneiden trocken: 10 Euro, inklusive Pfefferminztee. Einfach hingehen, meist sofort drankommen, die Augenbrauen werden nachgeschnitten, die Ohren mit Feuer von den Häärchen befreit.
  • Kaufhaus Hillmer
    Sieht aus wie ein Museum, das kleine Kaufhaus im Klinkerhaus. Bitte geht hin und kauft einen echten Ascheimer, einen richtigen Besen oder Weckgläser. Das darf nicht aussterben!
  • Restaurant Tom Yam
    Ein Imbiss wie er sein muss. Leicht schäbig, billig-Tische, schlechte Lage, Hauptstraße. Aber doch ein Geheimtipp. Chef und Chefin stehen am Herd, und was da auf den Teller oder in die Mitnehmtüte kommt, das ist super. Ich nehme die Tom Kha Gai-Suppe für Drei Fünfzig.
  • Suicycle Store
    Bis auf den Namen ein Fahrradgeschäft wie früher (noch mit so sortiertem Durcheinander), Fahrräder wie früher, Teile wie früher. Italienische Klassiker, Campagnolo, Brooks, usw. Schwärm!

Das könnte Ihnen auch gefallen

6 Insidertipps von Joseph Katzer für Hamburg

6 Insidertipps von Joseph Katzer Präsident der Handwerkskammer Hamburg Wir leben in de

Hamburg

18 Insidertipps von Ingeborg Trampe für Hamburg

18 Insidertipps von Ingeborg Trampe PR-Beraterin und Erotik-Autorin Mit 17 habe ich mic

Hamburg

11 Insidertipps von Stefanie Stoltzenberg-Spies für Hamburg

11 Insidertipps von Stefanie Stoltzenberg-Spies Inhaberin und Geschäftsführerin von S

Hamburg

11 Insidertipps von Stefanie von Carlsburg für Hamburg

11 Insidertipps von Stefanie von Carlsburg Leiterin Unternehmenskommunikation Hamburger

Hamburg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert