Alin Sanwald

RoC-Botschafterin

Ich lebe seit über 20 Jahren in Wien. Das Granteln und Raunzen gehört bekanntlich zum obersten Lebensprinzip eines jeden Wieners und einer jeden Wienerin. Dass jetzt Wien auch noch zur zweitunfreundlichsten Stadt der Welt gewählt wurde, kann ich zwar verstehen, aber man darf die vielen einzigartigen Menschen, Unternehmen, Läden und Grätzel, die es hier gibt, nicht vergessen. Ich finde, diese gehören lautstark gelobt. Weil sie es sind, die diese Stadt für mich äußerst lebenswert machen.

Meine Empfehlungen

  • Figurentheater LilarumFür Kinder wie auch Eltern das wohl schönste und amüsanteste Puppentheater Wiens. Jede einzelne Figur, ob Wildschein, Wassermann oder Regenwurm, ist ein Unikat und wird speziell für das jeweilige Stück von Hand produziert. Die Puppen können nach der Vorstellung bestaunt und angegriffen werden. Immer wieder einen Besuch wert!
  • Haus der MusikDa ist immer was los: Konzerte für Kinder und Erwachsene, Workshops, Wettbewerbe, Ausstellungen, etc. Meine Kinder lieben es, in einem Museum endlich auch mal etwas angreifen und ausprobieren zu dürfen. Da ist ein lustiger, spannender und vor allem musikalischer Nachmittag garantiert!
  • Jakob KirchmayrIch wünsche mir endlos Geld und Wohnungen, damit ich dann an jede Wand ein Bild von Jakob Kirchmayr hängen kann. (Ich hoffe, mein Mann liest mit und erinnert sich an meinen Geburtstag.)
  • Kaas am MarktFür mich ein regelmäßiges Muss. Klein, aber so was von fein mit regionalen Leckereien und Besonderheiten. Wer am Samstag Vormittag einen Platz ergattert und sich ein leckeres Frühstück genehmigen darf, kann sich selbst ein ordentliches High-Five geben. Kaas am Markt ist heiß begehrt.
  • La SchachtulaSo viel selbst gemachte und handwerklich fein gearbeiteten Schönigkeiten auf einem Fleck. Nicht nur als Geschenk für Klein und Groß, sondern auch, um sich selbst eine Freude zu machen.
  • Wiener KonzerthausNicht nur wegen des grandiosen Musikprogramms, sondern auch wegen des Großen Saals sollte man schon mal im Konzerthaus gewesen sein. Was muss es für ein überwältigendes Gefühl sein, in diesem geschichtsträchtigen Haus auftreten zu dürfen! Für Eltern empfiehlt sich die Musikvermittlung für Kinder - da muss man aber schnell sein, weil die Angebote sofort ausgebucht sind.
  • Achill & SöhneEs ist zwar unsexy, aber ich brauche Einlagen und Gesundheitsschuhe. Vor allem seitdem mein Meniskus und Kreuzband eingerissen sind. Zu Achill & Söhne bin ich über glückliche Umwege gekommen. Die Anamnese und Beratung waren sehr kompetent und präzise, beim Erstellen der Einlagen konnte ich zusehen und es ging ruck-zuck. Zudem habe ich mir dort sehr schicke (obwohl Gesundheits-) Schuhe gefunden, äh, gleich mehrere ...
  • AchselkussSich erinnernd an die Ratschläge ihrer Großmutter, hat die unglaubliche Eva Immervoll eine unisex-Deocreme kreiert, die nicht nur wunderschön verpackt, sondern auch noch unwahrscheinlich effektiv ist. Basierend auf dem Allrounder Natron, besteht Achselkuss nur aus den besten natürlichen Rohstoffen (noch dazu vegan) und verzichtet auf alles, was schlecht für den Körper ist. Selten war ich von einem Produkt überzeugter! Also, spread the word, auf dass sich Mann wie Frau sogar im Sommer von nun an sorglos in der U-Bahn an einem Haltegriff anhalten können. Achselkuss sei’s gedankt.
  • Alexandra MuehlbekWow! Einfach nur wow!
  • AugartenZu jeder Jahreszeit. Der ältestes Barockgarten Wiens mit zwei geschichtsträchtigen Bunkern, naturbelassenen Inselwäldchen, Spielplätzen, Hundezonen und Bäumen mit dem perfekten Abstand, um eine Hängematte aufzuspannen.
  • Die AuslageOh, so schön und klein und feinsinnig und einzigartig und handgemacht und überhaupt!
  • Die WundertüteWunderschöne Dinge, die man sofort haben möchte. Lässige Kleidung von jungen DesignerInnen, die man sofort tragen möchte.
  • Fesch’markt WienEinfach cool! Hingehen lohnt sich immer.
  • Festspielhaus St. PöltenSt. Pölten – Zwar nicht in Wien, aber für jeden tanzaffinen Menschen eines der besten Häuser, um exzellenten Tanz von nationalen und internationalen Kompanien zu sehen.
  • Hotel Hollmann BeletageNicht nur schön und super zentral, sondern auch herrlich normal und freundlich. Wie Heimkommen, sagen alle, die meiner Hotel-Empfehlung gefolgt sind.
  • Jork WeismannEiner der international gefragtesten Mode- und Kulturfotografen, welcher nicht weniger Understatement betreiben könnte, lebt hier in Wien. Seine Arbeiten sind unverkennbar und wunderbar aufs Wesentliche konzentriert.
  • La Stella BiancaWenn ich mal wieder ein bisschen Italien brauche, dann stelle ich mich zwischen all die echten Italiener, trinke einen Cappuccino, genieße meine Canola Siciliana und bin glücklich. Italienische Feinkost vom Besten. Und die Süßigkeiten - Mamma mia!
  • Ludwig ReiterSiehe Jakob Kirchmayr und ersetze Wand mit Schuhschrank, Bild mit Schuhe, Jakob Kirchmayr mit Ludwig Reiter. Den letzten Satz wiederhole ich gern: Ich hoffe, mein Mann liest mit und erinnert sich an meinen Geburtstag.
  • Martina Prinz. Physiotherapie und OsteopathieEine ungemein angenehme Osteopathin, die nicht viel zu machen scheint, aber die Schmerzen sind danach weg.
  • Physio BoxWenn der Körper wieder mal Mucken macht. Eine junge Gemeinschaftspraxis erfahrener und kompetenter PhysiotherapeutInnen.
  • Restaurant MiznonDieses Lokal verspricht nicht nur Tel Aviv-Urlaubsfeeling, sondern auch sehr leckeres Essen und immer gute Stimmung.
  • Staud's WienFür mich die besten Marmelade in Wien. Eine frische Semmel mit Himbeermarmelade, und wenn dann auch noch Sonntag ist ...!
  • Studio3111Bei Gesprächen mit unterschiedlichen Menschen aus unterschiedlichen Branchen fiel schon öfter ein oder gleich mehrere Namen der drei Agenturen, die das Studio3111 bilden. Das lässt einen dann doch aufhorchen, nochmal nachfragen, bisschen googeln und staunen ob deren lässigen Projekte. Da haben sich wirklich kompetente und kreative Köpfe zusammengetan.
  • YogeshWenn du eben nicht auf 0815-Düfte steht, sondern dir etwas wirklich Einmaliges gönnen möchtest, dann kreiert Yogesh einen ganz individuellen Duft basierend auf deinem sanften Eigengeruch. Sehr spannend, außergewöhnlich und irgendwie richtig super!
  • Öfferl BrotBio und regional, wo man nur hinschaut. Und was mir daran besonders gut gefällt, ist, dass die jungen Öfferls, die den Elternbetrieb übernommen haben, trotz ihres großen Erfolgs so bodenständig, familiennah und authentisch bleiben. Und halt einfach das beste Brot machen.