Alin Sanwald

RoC-Botschafterin

Ich lebe seit über 20 Jahren in Wien. Das Granteln und Raunzen gehört bekanntlich zum obersten Lebensprinzip eines jeden Wieners und einer jeden Wienerin. Dass jetzt Wien auch noch zur zweitunfreundlichsten Stadt der Welt gewählt wurde, kann ich zwar verstehen, aber man darf die vielen einzigartigen Menschen, Unternehmen, Läden und Grätzel, die es hier gibt, nicht vergessen. Ich finde, diese gehören lautstark gelobt. Weil sie es sind, die diese Stadt für mich äußerst lebenswert machen.

Meine Empfehlungen

  • AugartenZu jeder Jahreszeit. Der ältestes Barockgarten Wiens mit zwei geschichtsträchtigen Bunkern, naturbelassenen Inselwäldchen, Spielplätzen, Hundezonen und Bäumen mit dem perfekten Abstand, um eine Hängematte aufzuspannen.
  • Buchhandlung Lhotzkys LiteraturbuffetMein Lieblingsbuchladen, klein, aber alles vorhanden. Von Klassikern und Neuerscheinungen bis zu Kinderbüchern und Hochpolitischem - sehr gut sortiert. Ein Buchladen, den zumindest ich nicht so schnell verlasse. (Kaffee und Croissants gibt es auch!)
  • Die WundertüteWunderschöne Dinge, die man sofort haben möchte. Lässige Kleidung von jungen DesignerInnen, die man sofort tragen möchte.
  • Festspielhaus St. PöltenSt. Pölten – Zwar nicht in Wien, aber für jeden tanzaffinen Menschen eines der besten Häuser, um exzellenten Tanz von nationalen und internationalen Kompanien zu sehen.
  • Hotel Hollmann BeletageNicht nur schön und super zentral, sondern auch herrlich normal und freundlich. Wie Heimkommen, sagen alle, die meiner Hotel-Empfehlung gefolgt sind.
  • Jork WeismannEiner der international gefragtesten Mode- und Kulturfotografen, welcher nicht weniger Understatement betreiben könnte, lebt hier in Wien. Seine Arbeiten sind unverkennbar und wunderbar aufs Wesentliche konzentriert.
  • Karmelitermarkt am SamstagRosinenbrötchen und eine Melange vom Kaas am Markt, noch warmes Brot vom Öfferl, frisches und saisonales Gemüse vom Bauern aus Wiens Umgebung und viele liebe Menschen, mit denen man vor dem einen oder anderen Stand ins Plaudern kommt.
  • La Stella BiancaWenn ich mal wieder ein bisschen Italien brauche, dann stelle ich mich zwischen all die echten Italiener, trinke einen Cappuccino, genieße meine Canola Siciliana und bin glücklich. Italienische Feinkost vom Besten. Und die Süßigkeiten - Mamma mia!
  • Martina Prinz. Physiotherapie und OsteopathieEine ungemein angenehme Osteopathin, die nicht viel zu machen scheint, aber die Schmerzen sind danach weg.
  • Physio BoxWenn der Körper wieder mal Mucken macht. Eine junge Gemeinschaftspraxis erfahrener und kompetenter PhysiotherapeutInnen.
  • Restaurant MiznonDieses Lokal verspricht nicht nur Tel Aviv-Urlaubsfeeling, sondern auch sehr leckeres Essen und immer gute Stimmung.
  • Zahnarzt Dr. ReichsthalerIch möchte nicht sagen, ich wäre hysterisch, wenn es um meine Zähne geht, aber zumindest bin ich sehr skeptisch, wenn es zur Kompetenz von Zahnärzten kommt. Dr. Reichsthaler kann ich jedem empfehlen, der bereits schlechte Erfahrungen gemacht hat. Er berät und erklärt sehr genau, ist schnell, und man merkt, dass er seine Arbeit liebt.