Martin Schilling

Kreativ Konzept Bonn

Ich bin in Bonn geboren. Weil meine Eltern wegen der Bundesregierung von Berlin nach Bonn gezogen sind. Jetzt ist der größte Teil der Regierung wieder in Berlin. In Bonn hat man unwillkürlich Politik (mit-) erlebt. Bei Staatsbesuchen, bei Demonstrationen, in Kneipen ... Große Welt, ganz urban. Und ich lebe gut in Bonn. Bonn bietet Atmosphäre, Kunst und Wissenschaft, kleinbürgerliche Idylle und ein tolles Umland.


Foto: Martin Schilling

Meine Empfehlungen

  • BeethovenGerade nach dem Jubiläumsjahr lohnt es sich mal wieder, sich auf die Suche nach Beethoven zu machen. Selbst für Bonner*innen ein „must“. Und das Beethoven-Orchester begleitet dies mit tollen Angeboten.
  • Die AltstadtZu Zeiten der Kirschblüte meidet man sie besser. Die Anzahl an besonders japanischen Gästen ist dann enorm. Aber ansonsten bietet die Altstadt viel: einen Buchladen, Cafés, Kneipen, kleine Restaurants. Geschäfte für Klamotten oder Backformen und vieles mehr. Und das Angebot wird immer besser. 
  • Kunstprojekt BonnBereits 4 Skulpturen internationaler Künstler (Tony Cragg, Markus Lüpertz, Bernar Venet, Stephan Balkenhol), finanziert von Bonner Bürgern, hat die Stiftung Kunst und Kultur im öffentlichen Raum der Stadt realisiert. Immer wieder ein Quell öffentlichen Streits. Aber was würde es auch bedeuten, wenn über Kunst nicht mehr gestritten wird?
  • KönigswinterWer aufmerksam durch das Städtchen bummelt, wird eine Reihe von neu entstandenen Geschäften und Cafés entdecken. Noch ist es ein Beginn, aber spannend. Und dann kann man noch immer auf den Drachenfels mit der Bergbahn hochfahren und bekommt einen tollen Blick über das Rheintal.
  • Max KugelEin Bäcker mit Konzept. 10 Angebote – mehr nicht. Mehr braucht man auch nicht. Und das Bonnette kann jedem Baguette das Wasser reichen. Und Schlange stehen gehört einfach dazu. Wem es zu lange dauert, kann zwischendurch bei der Metzgerei Friedrich nebenan seinen Hunger stillen. 
  • Over-the-Border-FestivalÜber mehrere Tage vor Ostern treffen sich internationale Musiker*innen bei diesem Diversity-Musik-Festival. Das passt nicht nur zur UN-Stadt. Eine tolle Quelle für musikalische Neuentdeckungen.
  • Regionale MärkteJa, die gibt es. Bisweilen sehr klein und nur an einem Tag. Beuel, Altstadt, Bad Godesberg. Ein Besuch lohnt sich.
  • Restaurant BühneGegenüber der Bonner Oper. Müslüm Balaban ist berühmt für seine türkischen Vorspeisen und seine Gastfreundschaft. Eine Bonner Institution, nicht nur für Opernbesucher.
  • RheinuferDer Rhein war schon immer da. Gerade an Sonnentagen tummeln sich die Menschen am Rhein. Und wenn man die richtige Rheinseite erwischt, dann findet man auch die notwendige Gastronomie.
  • Venusberg, Kottenforst, Siebengebirge, Ville, AhrAn tollen Ausflugsorten mit Wanderweg-Potential mangelt es nicht. Auch wenn es die Bonner oft in die Ferne treibt, vieles kann man auch vor der Haustür entdecken. Man muss es nur tun.
  • World Conference Center (WCCB)
Es war von Beginn an umstritten. Es ist aber ein Symbol der Nach-Bundeshauptstadt. Die UN mit ihren Sekretariaten, die vielen Nichtregierungsorganisationen mit Sitz in Bonn, DHL und Telekom zeigen den positiven Wandel Bonns an.