Stiftung Buchkunst stellt vor

Stiftung Buchkunst stellt vor

»Die Schönsten Bücher aus aller Welt« 2018 | April


Uta Hassler
Heimat, Handwerk und die Utopie des Alltäglichen

Hirmer Verlag
München 2017


Der vorliegende Band ist der Gewinner des diesjährigen internationalen Buchgestaltungswettbewerbs »Die Schönsten Bücher aus aller Welt«.

Der keineswegs alltägliche Einband lässt dieses Buch wie einen Meilenstein im Regal einer Architekturbibliothek erscheinen. Die schwerwiegende Studie wurde als Halbband ausgebildet. Ein grobes Leinwandgewebe schützt den breiten Rücken. Für einen exotischen Effekt sind die Strukturen der Deckelbezüge verantwortlich: vorne tabakfarbene Rochenhaut, hinten hell schimmernde Echsenhaut. Ein altrosafarbenes Kapitalband dichtet die Fuge zwischen Kopfschnittvergoldung und innerem Rücken ab. Die goldenen Versalzeilen der Titelprägung sind ungewöhnlich weit nach oben und unten geschoben.

Die Studie über den Heimatgedanken in Architektur und Landschaftsgestaltung der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts besteht aus kritischen Aufsätzen, unterfüttert mit historischen Texten und Bildern. Man fragt sich, ob die aufwendige Ausstattung den Heimatbegriff glorifiziert?

Der Grundtext ruht in einem traditionellen Satzspiegel, splendid gesetzt, mit breiten Stegen. Doch die gravitätische Anmutung wird mit typografischen Sticheleien konterkariert: Absätze beginnen mit weiten Einzügen; Abbildungshinweise stehen links neben der Kolumne und hinterlassen dort, wo sie aus dem Fließtext herausgenommen wurden, eine Lücke; Paginierung immer rechts (linksseitig also tief im Bundsteg); Bildlegenden auf voller Formatbreite im Kopfsteg, jedoch in silberfarbenem Druck. Die Überschriften auf Mittelachse stehen fest geschlossen dagegen. Die typografische Ironie setzt die Ernsthaftigkeit der Auseinandersetzung nicht außer Kraft, unterstreicht vielmehr die kritische Distanz. Das ist die subtile Leistung dieser Buchgestaltung.


// Seit 1963 findet in Leipzig der weltweit einzigartige, internationale Buchgestaltungswettbewerb »Schönste Bücher aus aller Welt« / »Best Book Design from all over the World« statt. Auch dieses Jahr traf sich eine internationale Jury aus hochkarätigen Gestaltern in der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig und bewertete weit über 600 Einsendungen aus 33 Ländern. Alle teilnehmenden Bücher waren zuvor bereits in nationalen Wettbewerben ihrer Herkunftsländer ausgezeichnet worden. Neben der höchsten Auszeichnung, der »Goldenen Letter«, wurden weitere 13 Bücher aus den Niederlanden, Venezuela, China, der Schweiz, Deutschland, Japan, Israel und Russland prämiert. //


Fotos: © Rolf Wöhrle


Allgemeine Infos zur Stiftung Buchkunst