Raimund Niederwieser

RoC-Botschafer

In Mannheim weint man zweimal. Einmal, wenn man ankommt und das zweite Mal, wenn man geht. An diesem Sprichwort ist viel Wahres dran, denn die Schönheit dieser Stadt ist nicht offensichtlich. Man muss sie regelrecht suchen. Das braucht etwas Zeit, aber es lohnt sich. Mannheim ist vielfältig und spannend. Eine Stadt, die sich ständig verändert und neu erfindet. Gebaut als schachbrettartige Quadrate-Stadt, entwickelte sich Mannheim unter Kurfürst Carl Phillip zu einem Zentrum für Kultur, Musik und Wissenschaft. Später dann wurde daraus die Erfinderstadt mit so wichtigen Entdeckungen wie dem Fahrrad, dem Automobil und dem Traktor. Als Industrie und Arbeiterstadt verlor sie ihren Glanz.

Heute aber boomt die Stadt wieder. Zahllose Bau-Projekte wurden und werden umgesetzt. Mannheim ist die erste Stadt mit einer eigenen Pop-Akademie und bildet mit seinen großen Fußgängerzonen das Einkaufszentrum der ganzen Region. Hier findet man alles, was eine Metropole braucht. Große Modehäuser, kleine individuelle Geschäfte, exklusive Premium-Marken, schöne Cafés, ausgezeichnete Restaurants und ein Hotel, das gerade den European Hotel Design Award erhalten hat. Und das zu Recht. Denn hier haben die Architekten und Designer ihren Job besonders GUT gemacht. Aber nicht nur dort, auch an vielen anderen Stellen der Stadt findet sich jede Menge GUTES. Man muss es nur entdecken.

Meine Empfehlungen

  • südpoolKreative Kommunikation.
  • Dolceamaro Ein wunderschönes, barockes italienisches Café, unter den Arkaden am Wasserturm gelegen, mit einer beeindruckenden Textil-Tapete, die sogar leuchten kann.
  • Engelhorn ModehausEin Einkaufspalast, der alles bietet, was man sich vorstellen kann: von der weißen Krokodil-Ledertasche bis zur schwarzen Designer-Jeans. Daneben gibt es mehrere Bars und zwei exklusive Restaurants zum Relaxen. Und das Ganze in einer architektonisch modernen Umgebung, die das Einkaufen zum Erlebnis macht.
  • GörtzDer Traditionsbäcker aus der Region. Sein Mehl kommt aus der Pfalz, und sein modernes Shop-Konzept kommt an. Sehr gemütlich eingerichtet und oft mit einer Sonnenterrasse ausgestattet, kann man dort einen der besten Kaffees, Kuchen oder einen der vielen leckeren Snacks genießen.
  • LuisenparkEine riesige Grünanlage mitten in der Stadt mit exotischen Pflanzen, Blumenmeeren, Pavillions, Spielplätzen, Spazierwegen, frei lebenden Papageien und Gondeln, die auf einem künstlichen Fluss fahren.
  • MohrenköpfleEin kleines Konditor-Café, eingerichtet wie um die Jahrhundertwende, mit den besten Torten und Kuchen der Stadt. Absolutes Muss: die Bananencreme-Torte.
  • NationaltheaterObwohl es das älteste kommunale Theater der Welt ist, bietet es unter einer engagierten Leitung jedes Jahr modernste Stücke und Interpretationen in den Sparten Oper, Schauspiel, Ballett, Kinder- und Jugendtheater. Dazu kommen im Wechsel der Mozartsommer und die Schillertage.
  • Onkel Otto BarMitten im Szeneviertel Jungbusch ist die ehemalige „Oben-ohne-Bar“ der Treffpunkt der Nachtschwärmer. Allerdings muss man früh da sein, sonst steht man Schlange.
  • Osteria LimoniDas echte Italien und seine Speisen genießen kann man hier unter einer Pergola aus grünen Blättern in einer ruhigen Nebenstraße der lauten Neckarstadt.
  • PfitzenmeierFitness und Wellness in der Premiumklasse. Da passt alles. Die Ausstattung eines 4-Sterne-Hotels. Das Trainingsprogramm individuell von Profis zusammengestellt. Die Geräte auf dem neusten Stand. Und ein ganzes Schwimmbad inklusive. Ist wie Urlaub.
  • Speicher 7Absolut extravagantes Hotel mit einer großen, exotischen Bar, deren Einrichtung aus allen Teilen der Welt zusammengestellt wurde.
  • Strandbad Der sogenannte Mannheimer Lido ist seit 1925 beliebter Treffpunkt der Mannheimer im Sommer. Ein breiter Kiesstrand, das neue Restaurant und die hohen Wellen (verursacht durch die langen Containerschiffe) sorgen für Urlaubsfeeling.