Selma Peschek

Lektorin, Kommunikation & Strategie

Ich mag Wien. Hier bin ich aufgewachsen. Ich habe in sehr unterschiedlichen Bezirken gelebt und überall die Einzigartigkeit geschätzt. Manchmal war es atemberaubende Schönheit, manchmal das Unbekannte, Fremdartige, das mich in seinen Bann gezogen hat. Jetzt bin ich in einer freundlichen, entspannten Umgebung angelangt. Hier rund um den Naschmarkt, in meinem ganz speziellen Wien, fühle ich mich besonders wohl, hier sind meine Familie und ich einfach zu Hause.


Meine Empfehlungen

  • Drogerie BuchartSensationelle Drogerie, wie es sie heutzutage praktisch nicht mehr gibt. Hier ist für jedes Thema eine Vielzahl an Produkten vorrätig, die man sich sonst mühevoll zusammensuchen müsste. Spitzenberatung inklusive.
  • frameshoreSeit Generationen ist die Familie von Moritz, der das Geschäft gemeinsam mit Stefanie betreibt, Rahmenmacher, das spürt und sieht man in den liebevollen, handwerklich perfekten Details, auf die auch bei der Beratung großer Wert gelegt wird. Und auch wenn man gar nichts braucht, gibt es immer viele schöne Dinge zu sehen im Geschäft. Tipp: Hin und wieder gibt es einen Vintage-Rahmen-Flohmarkt.
  • Geschirr Niessner„Ihr Spezialfachgeschäft für Geschirr in Wien“ nennt sich diese Haushaltswarenhandlung selbst. Und dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Außer dass es auch viel Spaß macht, nur die prall gefüllte Auslage zu studieren.
  • I RagazziSeit Ewigkeiten für mich die beste sizilianische Pizza. Knusprig und dünn, aromatisch ... ein Traum. Und immer nette Ragazzi!
  • Julian MullanJulian ist ein junger Künstler und Fotograf. Sein tiefer Blick ins Menschliche erzeugt außergewöhnliche Portraits, die viel mehr zeigen als die „äußere Hülle“. Und wenn er die Welt um sich abbildet, ergeben sich daraus feinsinnige Perspektiven, die fesseln und berühren.
  • Süßwasser - Fisch Fleisch FeinerieFrischer Fisch vom Millstätter See, entweder zu kaufen oder frisch zubereitet an einem der kleinen Tische im Lokal (im Sommer auch draußen) zu genießen. Besonders bemerkenswert: Frühstücksvariationen mit Fisch und die allerbesten Fischsalate.
  • Top KinoProgrammkino, Bar und cooler Schanigarten im Sommer. Falafel-Toast und Bier aus der Flasche (wer will, bekommt auch ein Glas). Lustig sind die „Balkone“ – die Fenster der Bar wurden zu kleinen Nischen mit Platz für einen Tisch und zwei Sesseln umgebaut, auf denen man auch nach Garten-Sperrstunde noch so halbwegs draußen sitzen kann.
  • Topy SchuhreparaturDer Chef, ein außerordentlich höflicher, eleganter Herr im grauen Arbeitsmantel, kümmert sich mit Hingabe um Schuhe und Taschen. Im Geschäft herrscht perfekte Ordnung, und es riecht so gut nach den geheimnisvollen Substanzen, die den Lederartikeln ihren ursprünglichen Glanz zurückgeben.
  • Tretbootfahren auf der Alten DonauHeißer Tipp, wenn man im Sommer von IKEA Nord in die Stadt zurückfährt: Bei der Alten Donau abfahren und für ein, zwei Stunden ein Tretboot mieten. Unverhoffte Ruhe und Entspannung.
  • VolksgartenNein, nicht der Club. Durch schattige Kastanienalleen schlendern, sich an den wunderschönsten duftenden Rosen und dem Plätschern der romantischen Springbrunnen erfreuen, die Ruhe im Sissi-Garten genießen ...
  • Wittmann MöbelwerkstättenDiese Möbel sind wahre Schmuckstücke – ob edle Klassiker, zum Beispiel nach Entwürfen von Josef Hofmann, oder moderne Formen. Seit mehr als hundert Jahren fertigt das Familienunternehmen mit allerhöchster Handwerkskunst Möbel, die jeden Raum mit ihrer zeitlosen Eleganz adeln.
  • Zum HolunderstrauchSeit Jahrzehnten wird dieses Urgestein eines Wiener Wirtshauses von der Familie geführt. Hier wird am Stammtisch „dischgariert“, man isst Blunzengröstl oder gebackenen Emmentaler und trinkt dazu Weine aus eigenem Anbau. Oder ein Bier, gezapft von der historischen Schank. Herrlich.