Susanne Schaller

Text & Konzept

Ich bin privilegiert. Ich lebe auf der Schäl Sick. In Leverkusen. Da fragt wohl mancher: „Hat die noch alle Kölschstangen im Schrank?“ Hat sie! Stellen Sie sich mal vor: Auf der Fahrt mit der Linie 4 über die Severinsbrücke in meine Heimatstadt sehe ich ein prächtiges Panorama: Krahnhäuser, Dom, Altstadt, ganz rechts die Bastei ... wie gemalt. Das erlebt nur, wer vom Rechtsrheinischen kommt. Hier wie dort an den Ufern des Rheins umfängt uns einzigartige Kreativität, Toleranz und Lebensfreude. Das Kreuz und Quer von hässlich und schön, von billig und wertvoll, von arm und reich zeigt: Es gibt nicht einen Weg im Leben, es gibt viele. Das Ziel muss immer Lebensqualität sein. In diesem Sinn ein bunter Mix liebgewonnener Adressen.

Meine Empfehlungen

  • apünktchenKinder finden intuitiv ihren Look. Designerin Anette Grundmann hat das erkannt – macht Kollektionen, die mitwachsen, bequem sind und der Persönlichkeit Freiraum geben. Albertusstraße.
  • Ballettschule lindig.artHelle großzügige Räume an St. Martin für Tanz, Kultur und Bewegung. Zu alt? Zu jung? Gibt es nicht. Jeder Mensch wird hier nach seinen individuellen Fähigkeiten gefördert.
  • details. produkte + ideenWas Martin Schomisch entdeckt, das verblüfft, erfreut und berührt mich immer wieder.
  • Gaststätte WirtzIm Wirtz steht Godfather of Kotelette am Herd.
  • KolumbaKunstmuseum des Erzbistums Köln. Köln kann katholisch, aber anders als der Rest. So, dass Religion nicht abgrenzt, sondern Neugier, Inspiration und Diskussion zulässt.
  • Le Pop LingerieSchon das Logo des Ehrenfelder Kultladens für feine, heiße, scharfe, schöne Wäsche ist der Knüller. Inhaberin Diane-Sophie Durigon liebt und lebt das Frausein. Diskret, humorvoll, kompetent.
  • Monika EsserSeit 1993 entwirft und fertigt sie Accessoires, die es bei wundervollen Kölner Adressen wie Fußkleid und Cappelleria gibt. Nutzen verbindet Monika Esser mit Raffinesse.
  • museum morsbroichRotstift und Kunst? Dem kleinen Leverkusener Museum, das seit den 1950er Jahren Moderne Kunst zeigt, droht das Aus. Schnell hin, schauen und so unterstützen.
  • Müller BiofleischereiEinen besseren Leberkäse gibt es nicht. Wer den kosten will, steuert einfach mal Leverkusen an, hält auf das Fußballstadion zu und findet dahinter eine feine Fleischerei.
  • Restaurant L'ImprimerieAn Kauzigkeit stehen die Gastgeber des französischen Restaurants einem Köbes in nichts nach. Mit ihrer Kulinarik haben sie die Wirtshäuser der Stadt längst überholt. Unprätentiös und köstlich kommt die daher.
  • Schmuck + Form KölnPlatin, Gold, Perlen und Edelsteine in klarer Formsprache – ausgewählt und angefertigt von Bettina Münch und Holger Baetzen im Schatten des Apostelnklosters. Stilistik und Handwerk: ganz hohes Niveau. Beratung und Service: ganz viel Herz.
  • Ährensache BiobäckereiKöln-Holweide. Selten genießt man Brot mit so viel Aroma. Kann nicht mehr dazu sagen … kaue noch.